Itelligence, AC-Service: Erste SAP-Partner springen auf den On-Demand-Zug

21. September 2007, 11:49
  • business-software
  • sap
  • channel
image

Viele SAP-Partner dürften sich in den nächsten Monaten einige Gedanken darüber machen müssen, wie sie genau mit der am Montag vorgestellten neuen Miet bzw.

Viele SAP-Partner dürften sich in den nächsten Monaten einige Gedanken darüber machen müssen, wie sie genau mit der am Montag vorgestellten neuen Miet bzw. "Software-as-a-Service"-Lösung "Business ByDesign" des grossen Softwareherstellers umgehen wollen. Zwei grössere deutsche SAP-Partner mit Schweizer Niederlassungen, itelligence und AC-Service, haben heute bereits angekündigt, dass sie als Partner beim Vertreib mitwirken wollen und dadurch auf Zusatzumsätze durch neue Kundeschichten hoffen.
Lars Landwehrkamp, Geschäftsführer der AC-Service-Tochter All for One, begründet dies etwas näher. Zielkunden für "Business ByDesign" seien vor allem Unternehmen, die bisher noch keine integrierte Business Software im Einsatz haben und die weder weitreichende Branchenfunktionalitäten mit grosser Funktionstiefe noch spezifische Erweiterungen benötigen. "In den deutschsprachigen Ländern", schätzt Landwehrkamp, "arbeiten noch mehr als 12000 Unternehmen ohne integrierte Geschäftsanwendungen, die aber mit den bestehenden "All-in-One" Lösungen von SAP... trotz weitreichenden Brachenvoreinstellungen kaum zu erreichen sind."
itelligence und AC-Service haben gemeinsam, dass sie bereits in den letzten Wochen und Monaten in die Entwicklung von "Business byDesign" involviert waren. Itelligence, so der Consulter, sei zusammen mit einigen anderen Partnern ausgewählt worden, bereits in diesem frühen Stadium der Produkteinführung eng mit SAP zusammenzuarbeiten. Der Schwerpunkt dieser Zusammenarbeit sei dabei unter anderem auf der Verifizierung und Anwendbarkeit der Konzepte der neuen Lösung gelegen. Lars Landwehrkamp war gemäss AC-Service von Beginn an in die Entwicklung der Go-to-Market-Strategie von "Business ByDesign" eingebunden und daher auch als einziger SAP- Partner aus Deutschland bei der Präsentation am Montag in New York vor Ort mit dabei. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023