Itelligence bleibt robust

29. Oktober 2009, 10:16
  • business-software
  • sap
  • geschäftszahlen
image

Der auch hierzulande tätige SAP-Dienstleister itelligence schaffte es in den ersten neun Monaten dieses Jahres – trotz Krise –, den Umsatz zu steigern.

Der auch hierzulande tätige SAP-Dienstleister itelligence schaffte es in den ersten neun Monaten dieses Jahres – trotz Krise –, den Umsatz zu steigern. Die Verkäufe stiegen um 2,7 Prozent auf 158,3 Millionen Euro. Auch der Auftragsbestand konnte per 30. September im Jahresvergleich von 154,8 auf 156,5 Millionen Euro erhöht werden.
Umsatztreiber war der Bereich Outsourcing & Services, wo es ein Wachstum von 45,1 auf 56,4 Millionen Euro gab. Bei der Beratung (85,2 Mio.) und dem Verkauf von Lizenzen (16,5 Mio.) sanken die Umsätze leicht.
Allerdings musste das Unternehmen auf der Ertragsseite einen Dämpfer hinnehmen: Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank von 9,7 auf 7 Millionen Euro. Darin enthalten sind aber Wertberichtigungen auf Forderungen, Verluste in Festpreisprojekten und Reorganisationsmassnahmen in Höhe von rund 3 Millionen Euro.
Itelligence hält an der Jahresprognose fest, wonach Umsatzerlöse in Höhe von 220 bis 230 Millionen Euro erreicht werden sollen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023