Itsystems holt sich Nina Klingler als Government-Spezialistin

3. September 2008, 09:01
  • people & jobs
  • dms
  • e-government
image

Der Basler IT-Dienstleister itsystems möchte sein Geschäft mit Behörden und Verwaltungen, insbesondere mit seiner Dokumenten-Management-Lösung "MatchPoint", weiter ausbauen und hat sich darum eine Expertin von der Kundenseite geholt.

Der Basler IT-Dienstleister itsystems möchte sein Geschäft mit Behörden und Verwaltungen, insbesondere mit seiner Dokumenten-Management-Lösung "MatchPoint", weiter ausbauen und hat sich darum eine Expertin von der Kundenseite geholt. Nina Klinger, die zuletzt im Kanton Basel-Landschaft für den Bereich Records Management und Archivierung zuständig war, wird in Zukunft Government-Kunden von itsystems betreuen.
In ihrem Job für den Kanton Basel-Landschaft hat Nina Klingler unter anderem Produkte für Records-Management und Archivierung evaluiert. Zusätzlich hat sie bei der Entwicklung von Standards in der Fachgruppe Records Management und Geschäftsverwaltung im schweizerischen Standardisierungskomitee eCH mitgearbeitet. Zuvor war sie Mitarbeiterin der Universität Basel sowie des deutsch-russischen Museums in Berlin im Bereich der Informations- und Wissensbeschaffung und -verwaltung. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Langsame Zunahme der ICT-Lehr­stellen bereitet "echt Sorgen"

Verschiedene Regionen vermelden für 2022 zwar ein Wachstum bei der Zahl der neuen ICT-Lehrverträge. Das reicht aber nicht, sagen uns die Verantwortlichen.

publiziert am 26.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Winterthur ist gegen mehr moderne Technik im Parlament

Die Winterthurer Stimmbevölkerung hat einen Zusatzkredit für den technischen Ausbau des Parlamentssaals deutlich abgelehnt.

publiziert am 26.9.2022
image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022