Itsystems und Colygon als Cycl wieder vereint

22. November 2017, 11:33
  • cloud
image

Mit der Fusion wolle man das "volle Potenzial der Cloud ausschöpfen".

Mit der Fusion wollen die Unter­nehmen das "volle Potenzial der Cloud ausschöpfen".
Ursprünglich war Colygon 2011 als Produkt-Spin-off für das Share-Point-Entwicklungsframework MatchPoint aus dem IT-Dienstleister Itsystems hervorgegangen. Nun gehen die beiden Unternehmen wieder gemeinsame Wege und zwar unter dem Namen Cycl. Laut einer Mitteilung werde unter dem neuen Namen die Projekt- und Dienstleistungskompetenz von Itsystems mit der Produktkompetenz von Colygon kombiniert, um "einen zunehmend dynamischeren Markt" adressieren zu können.
Das jetzt erfolgte erneute Zusammengehen habe sich durch Veränderungen im Channel ergeben, sagt Cycl-Co-Geschäftsführer Urs Brawand zu inside-channels.ch. Während der Channel in den letzten zehn Jahren an Bedeutung verloren habe, seien Cloud-Lösungen immer wichtiger geworden, fügt er an. Mit der Fusion schaffe man eine Betriebsorganisation, die das volle Potential der Cloud ausschöpfe, heisst es weiter. Aus einer Hand biete man Beratung, Entwicklung und Implementierung rund um die Architektur genauso wie die Umsetzung und den Betrieb digitaler Plattformen und Applikationen auf Azure, Office365 und SharePoint.
Konkret werde man die drei Intranet-Lösungen MatchPoint Snow, Twine und Fluxx im Zuge der Fusion unter dem Brand MatchPoint vereinen und in Form von drei Versionen weiterführen, schreibt Cycl in der Mitteilung. So werde MatchPoint Snow zu "MatchPoint for SharePoint", das von Itsystems entwickelte Twine zu "MatchPoint for Office365" und das von Colygon entwickelte Fluxx zur "MatchPoint Cloud". Das MatchPoint Framework selbst erfahre keine Namensänderung, heisst es weiter.
Brawand weist ausdrücklich darauf hin, dass sich für die bisherigen Partner von Colygon nichts ändere. "Es werden keine Verträge gekündigt und die bisherigen Partner werden MatchPoint auch in Zukunft anbieten", betont er. Künftig werde der nötige Support eben von Cycl geliefert, schiebt er nach.
65 Mitarbeitende unter Co-Geschäftsführung
Itsystems-Gründer und zuletzt Verwaltungsratspräsident von Colygon Patrick Püntener wird sich mit dem bisherigen Itsystems CEO Brawand die Geschäftsführung teilen. Der Geschäftsleitung werden zudem Matthias Walter als CFO, André Heymann als CSO und Thomas Brunner als COO angehören, die in diesen Positionen bisher ebenfalls für Itsystems gearbeitet haben. Ausserdem gehört ihr mit Matthias Weibel noch der bisherige Colygon-Entwicklungschef an, heisst es weiter.
Cycl ist in Basel ansässig und unterhält in Bern und Zürich Filialen sowie einen zusätzlichen Entwicklerstandort im rumänischen Cluj Napoca (Klausenburg), wie Brawand anfügt. Insgesamt beschäftige Cycl derzeit 65 Mitarbeiter. (vri)
Hinweis: Welche neuen Geschäftsmodelle funktionieren in einer Welt, in der alles "als Service" angeboten wird? Dies ist das zentrale Thema des dritten Inside Channels Forum am 1. Februar 2018 in Aarau. Tickets gibt es hier oder bei unseren Sponsoren.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022