iTunes: Apple hört mit

12. Januar 2006 um 12:10
  • apple
  • datenschutz
image

Raffinierte Massnahme zur Verkaufsförderung weckt Bedenken.

Raffinierte Massnahme zur Verkaufsförderung weckt Bedenken.
Die neueste Version (6.0.2) von iTunes, Apples Software zum Abspielen von Musik, übermittelt Daten an Apple ohne die Anwender zu informieren. Hört man sich ein Musikstück mit der neuen Version von iTunes an, so öffnet sich ein kleines Fenster, der so genannte "MiniStore", in dem weitere Musikstücke ähnlicher Art zum Anhören (und Kauf) vorgeschlagen werden. Dieses Feature ist standardmässig in der Software aktiviert - man kann es aber auch ausschalten.
Offensichtlich sendet iTunes Angaben über die gerade gespielten Musikstücke, egal wo sie gekauft oder getauscht wurden, an den Internet-Laden von Apple, der dann automatisch eine Liste mit ähnlichen Musikstücken an die Software zurück schickt.
Besonders stossend: Apple weist in den Lizenzbedingungen nicht klar darauf hin, dass die Software ungefragt eine Internet-Verbindung zu Apple aufbaut und Daten über das Verhalten des Nutzers sendet. Apples Freude am Datensammeln ist nicht überall auf Begeisterung gestossen. Das böse Wort "Spyware" macht die Runde.
Eine detaillierte Beschreibung von Apples Freude am Datensammeln findet sich im Internet-Tagebuch des Journalisten und Buchautors Marc Garrett. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kritik an Schweizer Startup wegen angeblicher Gesichtserkennung

Invenda aus Obwalden entwickelt smarte Snackautomaten und verkauft diese weltweit. In Kanada wurden Vorwürfe laut, das Startup verletze die Privatsphäre von Kunden.

publiziert am 27.2.2024 2
image

Zürcher Regierung nimmt Stellung zu Staatstrojanern im neuen Polizeigesetz

Der Regierungsrat hat auf eine parlamentarische Anfrage geantwortet. "Government Software" sehe das revidierte Polizeigesetz nicht vor.

publiziert am 19.2.2024
image

Vogt am Freitag: Encryption ist ein Menschenrecht

Ein möglicherweise wegweisendes Urteil in Strassburg blieb medial unter dem Radar. Das ist schade.

publiziert am 16.2.2024 5
image

Whatsapp muss sich (theoretisch) für Drittapps öffnen

Ab dem 7. März müssen Tech-Giganten den Digital Markets Act einhalten. Dieser verlangt die Interoperabilität ihrer wichtigsten Dienste mit Dritten.

publiziert am 14.2.2024