iWay lanciert 10-Gbit/s-Angebot

1. April 2020, 12:10
  • channel
  • it-dienstleister
  • geschäftszahlen
image

Der Zürcher Provider hat ein weiteres Jahr mit Wachstum hinter sich. 2020 könnte die Corona-Krise ebenfalls zum Umsatzwachstum beitragen.

Der Zürcher Internet-Provider iWay will Kunden mit Glasfaseranschluss per 1. Mai deutlich höhere Bandbreiten anbieten als bisher. Geplant sind Abonnements mit 2.5, 5 oder 10 Gbit/s Down- und Upload-Geschwindigkeit. "Mit einem Speed von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde ziehen wir als erster der kleinen Internet-Anbieter mit den Marktführern gleich", sagt dazu der iWay-Geschäftsführer Matthias Oswald.
Über das neue Angebot könnten sich auch die gegenwärtig 106 Sales- und 171 Wholesale-Partner von iWay freuen, gerade wenn Kunden im Zuge der Corona-Krise ihre Bandbreiten erhöhen möchten. Dies, so sagte Oswald an einer Medienorientierung, sei gegenwärtig sowohl bei KMU-Kunden als auch Privatanschlüssen zu beobachten. Neben der weiteren Glasfaser-Erschliessung sowie der Nachfrage nach VoIP-Services könnte dies auch ein weiterer Treiber für den Umsatz des Providers und seiner Partner sein.
Letztere waren laut den von Oswald bekannt gegebenen Zahlen letztes Jahr für 56% des Umsatzes von iWay verantwortlich. Dies war 2% mehr als 2018. Der Umsatz von iWay stieg im Jahresvergleich um 12% von 26,1 auf 29,2 Millionen Franken. Im wichtigsten Geschäftsfeld Internet Access wuchs der Umsatz um 6% auf 16,7 Millionen Franken. Der Umsatz mit VoIP-Diensten erreichte 7,2 Millionen Franken, was einem Wachstum von 25% entspricht. Der Personalbestand stieg um 4 auf nun 48 Mitarbeitende.
Diese arbeiten natürlich auch bei iWay gegenwärtig überwiegend im Homeoffice. Nur 6 iWay-Angestellte befinden sich gegenwärtig noch in ihren Büros und haben damit auch genug Platz, um die notwendige Distanz zu halten. Ihre Präsenz sei vor allem für physische Arbeiten von Nöten, beispielsweise um Router zu konfigurieren und zu verschicken, wenn neue Zugänge bestellt wurden.
Für das laufende Jahr erwartet Oswald für iWay ein weiteres Umsatzwachstum um 10%. Das erste Quartal habe diese Erwartung bereits bestätigt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Inventx übernimmt DTI-Gruppe

Der Spezialist für Datentransformation und Informationsmanagement hat einen neuen Besitzer, bleibt aber eigenständig.

publiziert am 27.1.2023
image

Langjähriger IBM-Mann wechselt in die Geschäftsleitung von Abraxas

Raphael Mettan tritt beim IT-Dienstleister die Nachfolge von Christian Manser an. Er übernimmt die Leitung des Bereichs Infrastructure & Outsourcing.

publiziert am 26.1.2023