IX-Swiss-Untergang: "Investoren" gegen CEO

24. Oktober 2014, 14:42
  • cloud
image

Ex-VRP gegen Ex-CEO: 'Netzwoche' lässt sich für Schlammschlacht einspannen. Nur minimale Investitionen der neuen Besitzer vor dem Untergang.

Ex-VRP gegen Ex-CEO: 'Netzwoche' lässt sich für Schlammschlacht einspannen. Nur minimale Investitionen der neuen Besitzer vor dem Untergang.
Der Untergang des Rechenzentrum-Ventures IX Swiss einige Vorwürfe gegen den Initiator und (ehemaligen) Geschäftsführer von IX Swiss, Frits van der Graaff. Die Zeitschrift hielt es nicht für nötig, letzteren mit den Vorwürfen des Ex-VRPs zu konfrontieren.
Mapley sagte zur 'Netzwoche', das Geschäft sei nicht gut geführt und das Personal schlecht ausgebildet gewesen. Gegenüber inside-channels.ch wiederholte und verschärfte Mapley die Vorwürfe. IX Swiss habe keine funktionierende Buchhaltung gehabt, Van der Graaff habe 2014 keinen einzigen Neukunden gewonnen und zu viel Zeit in die Veranstaltung "Carriers Lunch" investiert.
Mapley bestätigte gegenüber inside-channels.ch allerdings auch, dass der "Investor" Asia-Pacific Swiss Datacenter de fakto nur sehr wenig Geld investiert hat. Für 90 Prozent der Aktien von IX Swiss bezahlte die zuvor unbekannte Firma nur gerade einen Franken. Ausserdem hat Investor Bryan Leonard Cook, wie van der Graaff und Mapley übereinstimmend sagen, gerade mal 100'000 Dollar investiert. Im RZ-Business hantiert man jedoch mit zwei- bis dreistelligen Millionenbeträgen. Aus der Sicht von van der Graaff ist dies auch der Grund dafür, warum IX Swiss untergegangen ist. Die Investoren hätten zugesagt, nicht nur 90 Prozent der Aktien zu übernehmen, sondern auch die Schulden der Firma. Er habe durchaus Neukunden an der Angel gehabt, doch diese seien wegen der klammen Finanzlage der Firma wieder abgesprungen.
Mapley bestätigt van der Graaffs Aussage, dass sein Lohn ab August und die Löhne der anderen Angestellten ab September nicht mehr bezahlt worden sind. Er sei im September als Verwaltungsrat zurückgetreten und habe van der Graaff informiert. Letzterer bestreitet, dass er über den Rücktritt von Mapley informiert worden ist.
Gold, Windmühlen, Handel mit Emissionsrechten, Öl
David Mapley wie auch Bryan Leonard Cook sind professionelle Investoren. So ist Mapley nach eigenen Angaben Investment Manager bei der Firma JM Investment Advisors in Nyon. Dieses Unternehmen nennt unter anderem die Firma City Windmills als Verwaltungsrat aufgeführt wird, wird ebenfalls als "Chairman" einer Firma namens Asia Finance Corporation, die früher eben London Capital NZ geheissen habe, aufgeführt.
David Mapley findet man ebenfalls als Verwaltungsrat der Firma Asia Pacific Gold Mining Investment Ltd.
Ungereimtes und Naives
Mapley sagt auf die Frage, ob es vor dem Kauf von IX Swiss denn keine Geschäftsprüfung gegeben habe, er sei mit van der Graaff durch die Liste der potentiellen Kunden gegangen.
Wir können uns allerdings nicht vorstellen, dass so erfahrene Investoren wie Mapley und Cook in ein Schweizer Rechenzentrums-Unternehmen investieren, ohne zu wissen, dass der Kapitalbedarf gross ist, wenn man ein solches Unternehmen wirklich auf die Beine bringen will.
Van der Graaff seinerseits sagt auf die Frage, ob er bei der Suche nach Investoren für sein Projekt IX Swiss nicht sehr naiv gewesen sei: "Naiv. Diesen Vorwurf kann man stehen lassen." (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

AWS verspricht mehr Kontrolle über Cloud-Daten

An der Reinvent in Las Vegas hat AWS angekündigt, Souveränitäts-Kontrollen und -Funktionen in der Cloud bereitzustellen.

publiziert am 29.11.2022 1
image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022