"Jahr des Aufbruchs" für Lenovo?

31. Januar 2008, 13:44
  • international
  • lenovo
  • geschäftszahlen
  • ibm
image

Im vergangenen dritten Quartal per Ende Dezember konnte der chinesische PC-Hersteller Lenovo den Umsatz um 15 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar steigern, während das operative Ergebnis (EBITDA) ohne Restrukturierungskosten um 91 Prozent auf 244 Millionen Dollar stieg.

Im vergangenen dritten Quartal per Ende Dezember konnte der chinesische PC-Hersteller Lenovo den Umsatz um 15 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar steigern, während das operative Ergebnis (EBITDA) ohne Restrukturierungskosten um 91 Prozent auf 244 Millionen Dollar stieg. Vor Steuern und ohne Restrukturierungskosten wuchs der Gewinn gar um 190 Prozent auf 192 Millionen Dollar. Netto konnte der Gewinn auf fast 172 Millionen Dollar verdreifacht werden.
Lenovo-CEO William J. Amelio sprach von einem entscheidenden Jahr für Lenovo, weil 2008 das erste Jahr ohne IBM-Branding auf den eigenen Produkten sein wird. Lenovo hatte Ende April 2005 die PC-Sparte von IBM übernommen. "Wir glauben, dass 2008 für den Lenovo-Brand ein Jahr des Aufbruchs sein wird", so Amelio.
In EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) wuchsen die Verkäufe um 24 Prozent. Der Umsatz in dieser Region konnte von 913 Millionen auf 1,1 Milliarden Dollar gesteigert werden. Lenovo erwirtschaftet in EMEA 24 Prozent seines weltweiten Umsatzes. Insgesamt wuchs Lenovo vor allem mit Notebook- (+38 Prozent) und Desktop-Verkäufen (+ 12 Prozent). Hingegen sanken die Umsätze im Handy-Bereich um 31 Prozent. Der Geschäftsbereich trug nur noch 2 Prozent zum Gesamtumsatz von Lenovo bei. Deshalb will Lenovo den Geschäftsbereich nun für 100 Millionen Dollar an eine Beteiligungsgesellschaft verkaufen. Was aus den Plänen, Handys auch ausserhalb Chinas zu verkaufen, wird, ist damit unklar. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Co-CEO verlässt Salesforce

Bret Taylor geht nach einem Jahr an der Spitze. Marc Benioff bleibt alleine zurück.

publiziert am 1.12.2022
image

Mutmasslicher Cyberangriff auf den Vatikan

Russische Hacker sollen verschiedene Websites des Zwergstaates angegriffen haben, weil der Papst den Angriffskrieg in der Ukraine als "grausam" bezeichnete.

publiziert am 1.12.2022
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022