Jakarta EE fokussiert auf Cloud-Native Zukunft

24. April 2018, 15:21
image

Java EE ist in einem gewissen Sinne Vergangenheit, nun kommt Jakarta EE.

Java EE ist in einem gewissen Sinne Vergangenheit, nun kommt Jakarta EE. In einer Mitteilung gab heute die nun zuständige Eclipse Foundation bekannt, was kommt und was kommen soll: Ein neues Open-Source-Governance-Modell, plus Microservices, plus ein "Cloud-Native Java" nämlich.
Zuerst zur Governance: Die Weiterentwicklung soll von der Community getrieben bleiben, am Java Community Process (JCP) wird festgehalten. Doch soll die Community definitiv anbieterneutral sein. Bereits Mitglieder der verantwortlichen Jakarta EE Working Group sind laut Mitteilung Fujitsu, IBM, Microsoft, Oracle, Payara, Red Hat, SAP und Tomitribe.
Und man wolle bestehende Hürden abbauen. Details zur Jakarta EE Working Group wurden schon im Februar in einer Charta festgehalten. Spezifikationen, um Jakarta EE zu ändern oder zu erweitern, können demzufolge von allen eingebracht werden und es wird in der Community darüber entschieden.
Gleichzeitig will Eclipse allen aufzeigen, wohin die Reise geht. Basis der Strategie ist eine Umfrage, an welcher sich über 1800 Java-Entwickler beteiligt haben. Und was erwarten diese?
Bessere Unterstützung von Microservices, native Kubernetes-und Docker-Integration und generell mehr Tempo bei Innovationen, so die Antwort der Community. Damit rückt Cloud Native Java ins Zentrum von Jakarta EE. Die Arbeitsgruppe will den Wünschen folgen und Tempo machen. Neuerungen wie Eclipse MicroProfile sollen einfliessen. "Angesichts der breiten Akzeptanz von Java im Unternehmen kann Jakarta EE es Millionen von Entwicklern ermöglichen, native Cloud-Anwendungen zu entwickeln und bereitzustellen", lässt sich Chris Aniszczyk, Chief Technology Officer der Cloud Native Computing Foundation, zitieren.
Einen Fahrplan gibt es noch nicht, aber man verspricht zwei neue Versionen für 2018. Mit Spezifikationen oder Code-Änderungen wird in absehbarer Zeit gerechnet. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Auch Swissquote hat jetzt eine Twint-App

Twint zählt 4 Millionen User und ist ab sofort auch für Kunden von Swissquote verfügbar.

publiziert am 9.8.2022
image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022
image

Insurtech-Startup Grape sichert sich 1,7 Millionen Franken

Der Schweizer SaaS-Anbieter will mit dem Geld aus einer Pre-Seed sein Produkt weiterentwickeln und das Team ausbauen.

publiziert am 5.8.2022