Java-Patentstreit: Oracle senkt Forderung (oder auch nicht)

23. September 2011, 09:26
  • international
  • google
  • oracle
  • android
  • java
image

Im Patentstreit mit Google soll der US-Hard- und Softwarehersteller Oracle seine Schadenersatzforderung nun auf rund 1,2 Milliarden US-Dollar reduziert haben.

Im Patentstreit mit Google soll der US-Hard- und Softwarehersteller Oracle seine Schadenersatzforderung nun auf rund 1,2 Milliarden US-Dollar reduziert haben. Dies geht aus einem Schreiben an den für den Fall zuständigen US-Richter William Alsup hervor. Alsup hatte die von Oracle früher geforderte Summe von 6,1 Milliarden Dollar zurückgewiesen und den Konzern aufgefordert, die Schadenssumme neu zu berechnen.
Unklar bleibt jedoch, ob es sich dabei tatsächlich um eine effektive Senkung der Forderung handelt. Der Betrag von 1,2 Milliarden Dollar geht nämlich aus einem Schreiben von Google vor, wo Berechnungen zu den möglichen Java-Lizenzeinnahmen von Oracle angestellt werden. Während Google die Lizenzdauer in den Berechnungen aber auf ein Jahr begrenzt, will Oracle Lizenzgebühren rückwirkend bis 2005 eintreiben.
Inzwischen haben Google-CEO Larry Page und sein Widersacher von Oracle, Larry Ellison, ihren zweiten Verhandlungstag zu den Lizenzstreitigkeiten nach zehn Stunden ergebnislos abgebrochen. Die beiden Chefs wurden von Richter Alsup dazu verdonnert, persönlich an den Mediationsverhandlungen zu erscheinen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1