Java-Prozess: Oracle veröffentlicht Begründung für Berufung

13. Februar 2013, 16:07
  • technologien
  • java
  • oracle
  • google
image

Ein Gericht in den USA hatte letztes Jahr --http://www.

Ein Gericht in den USA hatte letztes Jahr geurteilt, dass Google mit seinem Mobile-Betriebssystem Android zwar keine Java-Patente von Oracle verletzt, jedoch sehr wohl Urheberrechte. Uneinig war man sich aber, ob dieser Verstoss durch die sogenannte "Fair-Use"-Klausel gedeckt war. Schliesslich entschied ein Richter, dass die Code-Teile nicht durch das Copyright geschützt seien. Nun in einer kleinen Funktion sah der Richter eine Urheberrechtsverletzung, doch Oracle erhielt dafür keinen Schadenersatz.
Oracle ging danach in Berufung und mittlerweile ist auch die Begründung schreibt. Oracle ist der Ansicht, dass der von Google "kopierte" Code Teile von 37 Code-Packages umfasse. Ausserdem habe Google den Rest "sinngemäss" übernommen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swift schlägt zentrales Gateway für digitale Landeswährungen vor

Digitale Landeswährungen sind weltweit ein Thema für Zentralbanken. Swift glaubt, dass man sie relativ einfach über einen zentralen Hub vernetzen könnte.

publiziert am 5.10.2022
image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

USB-C soll der Standard nicht nur für Smartphones, sondern auch für viele andere Geräte werden.

publiziert am 4.10.2022