Jeder dritte IT-Franken ein "Microsoft-Franken"

6. Oktober 2004, 14:21
  • international
image

Gemäss einer Studie beschäftigt die IT-Industrie (inklusive Anwender) in 19 Ländern der Region EMEA 9 Millionen Menschen und sorgt für 200 Milliarden Dollar Steuereinnahmen.

An Microsofts Executive Partner Summit in Lissabon hat das Marktforschungsinstitut IDC gestern eine von Microsoft in Auftrag gegebene Studie vorgestellt. IDC versucht darin zu zeigen, wie gross die Bedeutung der IT-Industrie heute ist. Die Studie berücksichtigt 19 Länder der Region Europa, Naher Osten und Afrika: Österreich, Tschechien, Dänenmark, Estland, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Irland, Israel, Italien, Littauen, Holland, Polen, Portugal, Russland, Südafrika, Spanien, die Türkei und England.
In diesen Ländern, so die Studie, spülen "mit IT zusammenhängende Aktivitäten" dieses Jahr insgesamt über 200 Milliarden Dollar in die Staatskassen und sorgen für fast 9 Millionen Jobs – Tendenz steigend. Über die nächsten vier Jahre, schätzt IDC, werden zusätzliche 160 Milliarden Dollar Steuereinnahmen dazukommen und 2 Millionen neue Jobs geschaffen werden. "Die IT-Industrie ist in dieser Region zu positiven Wachstumzahlen zurückgekehrt, und ist damit auch wieder ein wichtiger Motor für das Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen."
Auftraggeber Microsoft ist natürlich daran interessiert, die Bedeutung der Software und gleichzeitig seine eigene Bedeutung herauszustreichen: Software macht zwar nur 19,6% der eigentlichen IT-Ausgaben aus. Rund die Hälfte aller IT-Professionals beschäftige sich aber als Programmierer, Händler, Servicemann oder Supporter hauptsächlich mit Software, und Software sei damit auch für rund die Hälfte des Steuervolumens verantwortlich.
Das "Microsoft-Ökosystem" – Microsoft selbst, seine Partner und Kunden – sei allein für einen Drittel aller Jobs und Steuereinnahmen verantwortlich, so die Studie weiter. Und noch eine interessante Zahl: Für jeden Franken Umsatz, den Microsoft selber erzielt, würden andere Unternehmen weitere 7,5 Franken Umsatz generieren, durch den Verkauf von Hard- oder Software, die mit Microsoft-Betriebssystemen arbeiten oder durch Dienstleistungen im Zusammenhang mit dieser Software. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023