Jetzt geht auch Orange in die Offensive

22. Juni 2010, 14:50
  • telco
  • orange
  • sunrise
image

Der Telco will hierzulande 700 Millionen investieren.

Der Telco will hierzulande 700 Millionen investieren.
Mit der durch die Weko verhinderten Fusion sind Sunrise und Orange unter Zugzwang geraten und lancieren nun in raschem Tempo bessere und neue Angebote. Während Sunrise dafür bereits in der letzten Woche für die nächsten fünf Jahre Investitionen von rund einer Milliarde Franken in seine Schweizer Netzinfrastruktur angekündigt hat, zieht jetzt Orange nach. 700 Millionen Franken sollen in Netzausbauten, verbesserte Services, neue Produkte und Dienste für die digitale Unterhaltung fliessen.
Diese Investitionen sollen sich ebenfalls auf die nächsten fünf Jahre verteilen und insbesondere der Modernisierung und dem Ausbau des Mobilfunknetzes zugute kommen, liess der Schweizer Orange-Chef Tom Sieber heute in Zürich verlauten. Mit HSPA, HSPA+ und LTE soll das 3G-Netz aufgerüstet und die Breitbandkapazität auf bis zu 14,4 Mbit/s ausgebaut werden. Zudem soll sich mit der Einführung von HD-Voice die Gesprächsqualität verbessern. Und das bestehende Netz der zweiten Generation will Orange rundum erneuern und mit EDGE-Technik deren Datenübertragungsrate erhöhen.
Gleichzeitig will Orange näher an die Kunden kommen und unterzieht sich deshalb einer Umstrukturierung. "MyCustomer" heisst die dahinterstehende Strategie. Künftig sollen zehn regionalen Kompetenzzentren mit weitgehenden eigenen Befugnissen im Marketing, in der Kundenberatung, dem Support und bei regionale Engagements entstehen. Dann werde auch die Verantwortung für künftiges Wachstum bei den lokalen Organsiationen angesiedelt sein. Profitieren sollen davon auch die Firmenkunden, die künftig ebenfalls in der Region betreut werden. Die dazu nötige Verkaufs- und Serviceorganisation will Sieber stärken und auf diese Weise natürlich besonders die allgemein heiss umworbenen Schweizer KMU individueller als bisher betreuen.
Ausser neuen Smartphones kündigte Oragen konkrete neue Angebote für den digitalen Sektor an. Orange-TV gibt es künftig für mobile Geräte auf einem TV-Player, als iPhone-App sowie als Web-TV fürs Fernsehen via PC. Videos sollen dann ebenfalls on-demand zur Verfügung stehen. Orange wird zudem Musik via Liveradio-Streaming, über eine entsprechende iPhone-App und über einen Orange Music Store anbieten, in dem über fünf Millionen Songs lagern werden. Und schliesslich will Orange auch im Game-Geschäft mitmischen und Orange-PC-Spiele zum Herunterladen anbieten.
Fraglich ist dennoch, ob die Nummer drei im hiesigen Telekom-Markt mit diesen Angeboten tatsächlich neue Kunden oder bereits verlorene zurück gewinnen wird. Denn dass Kunden in der letzten Zeit etwa zu Sunrise übergelaufen sind, belegte kürzlich Noch-Sunrise-Chef Christoph Brand anhand eindrücklicher Zahlen gegenüber der 'Handelszeitung'. Orange ist nicht zuletzt deshalb jetzt an die Öffentlichkeit gegangen, weil man diesen Trend stoppen und zumindest die bestehenden Kunden besser als bisher unterstützen will. Zur künftigen Preisgestaltung ist heute nichts bekannt geworden. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022