Jetzt hat auch Apple die WPA2-Schwachstelle gestopft

1. November 2017 um 13:38
  • security
  • ios
image

Mit einer Reihe von Updates verbreitet Apple Fixes für die KRACK-Lücke, die Mitte Oktober für Aufsehen sorgte.

Mit einer Reihe von Updates verbreitet Apple Fixes für die KRACK-Lücke, die Mitte Oktober für Aufsehen sorgte. Bereits mit Bekanntwerden der Schwachstelle hiess es, dass bei Apple der Patch-Prozess einige Wochen dauern werde.
Das iOS-Update erhalten alle Geräte ab dem iPhone 7 und neuer sowie ab dem iPad Pro von 2016. Weitere Bugs, die mit dem Patch behoben werden, betreffen den Kernel und iMessages. Daneben gab es von Apple Updates für MacOS High Sierra, Sierra und El Capitan. Damit wurden neben der KRACK-Schwachstelle weitere Probleme behoben. Auch für die Betriebssysteme tvOS und watchOS gab es Updates.
KRACK, kurz für "Key Reinstallation Attacks", ist eine Schwachstelle im Sicherheitsstandard WPA2. Öffentlich gemacht wurde sie am 16. Oktober. Wie 'Threat Post' schreibt, hat eine Vielzahl von Herstellern die Lücke bereits vor dem 16. Oktober geschlossen. Einer Herstellerliste der US-Behörde CERT zufolge haben mittlerweile auch ein Grossteil der Hersteller Security-Updates geliefert. (kjo)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Wie sich Schwyz gegen Cyberangriffe wappnet

Ein grosser Teil des kantonalen Amts für Informatik beschäftigt sich gegenwärtig mit der Bedrohungslage rund um die Ukraine-Konferenz.

publiziert am 12.6.2024
image

E-Banking-App der ZKB zeigte falsche Konten an

Aufgrund einer "kurzzeitigen technischen Störung" zeigte die App teilweise Konten von falschen Personen an. Die Störung ist mittlerweile behoben.

publiziert am 11.6.2024
image

Amherd: "Es gibt ein Interesse, die Konferenz zu sabotieren"

Die Ukraine-Konferenz macht die Schweiz zu einer Zielscheibe für Cyberangriffe, was aber nicht anders zu erwarten war.

publiziert am 10.6.2024
image

Apple tüftelt an eigenem Passwort­manager

Angeblich will Apple diese Woche eine eigene App zum Speichern von Kennwörtern lancieren. Sie soll Teil der wichtigsten Betriebssysteme des Konzerns werden.

publiziert am 10.6.2024