Job-Plattformen im Visier der Weko

16. Juni 2015, 11:45
  • international
  • tamedia
image

Im Geschäft mit Stellenanzeigen hat JobCloud möglicherweise bald zu viel Marktmacht.

Im Geschäft mit Stellenanzeigen hat JobCloud möglicherweise bald zu viel Marktmacht. Grund: JobCloud will nun auch noch JobScout24 übernehmen. Darum mischt sich nun die Wettbewerbskommission (Weko) ein. JobCloud verfügt mit seinen diversen Portalen wie etwa jobs.ch oder jobup.ch bereits über eine starke Stellung im Markt. Mit der Übernahme von JobScout24 käme eine neue Online-Stellenbörse dazu.
Gemäss Weko bestehen darum Anhaltspunkte für eine Verstärkung einer allenfalls schon heute marktbeherrschenden Stellung. Sie will die Übernahme darum vertieft prüfen, wie sie am Dienstag mitteilte.
"Nach der vorläufigen Prüfung bestehen Anhaltspunkte. Das Ergebnis der Prüfung wird die Frage beantworten, ob eine marktbeherrschende Stellung besteht, die den Wettbewerb beseitigt", sagt Weko-Vizedirektorin Carole Söhner-Bührer auf Anfrage der Nachrichtenagentur 'sda'.
JobCloud zuversichtlich
JobCloud gibt sich gelassen. "Neben den klassischen Online-Stellenanzeigen gibt es zahlreiche Angebote, etwa Karrierenetzwerke oder Anzeigen im Printbereich. Zudem rekrutieren Unternehmen ihr Personal von sich aus oder setzen Rekrutierungsstellen ein. Daher sind wir zuversichtlich", sagte Sprecherin Rebekka Affolter auf Anfrage.
Gemäss Weko ist das eben gerade nicht offensichtlich. "Die vertiefte Überprüfung wird zeigen, wie sich die Märkte im Bereich der Stellenanzeigen von einander abgrenzen", sagt Carole Söhner-Bührer.
JobCloud gehört zur Hälfte den Medienhäusern Ringier und Tamedia. Bereits vor einigen Tagen hat Tamedia Post von der Weko erhalten. Dort geht es um den den Internetmarktplatzes Ricardo, den Tamedia für 240 Millionen Franken vom südafrikanischen Konzern Naspers kaufen will. Gemäss Weko ist Ricardo mit olx.ch im Bereich der Stellen-Rubrikanzeigen tätig. Die Übernahme wird darum ebenfalls vertieft geprüft.
Für eine Stellungnahme zum Weko-Entscheid betreffend JobScout24 verweist Tamedia auf JobCloud. Dort hat man mit dem Brief aus Bern bereits gerechnet.
"Weil JobCloud zur Hälfte der Tamedia gehört, mussten wir ebenfalls mit einem solchen Entscheid rechnen. Wir sind nicht überrascht", sagtJobCloud-Sprecherin Rebekka Affolter.
Logische Folge
Jobscout24 gehört zum Internetportal Scout24 Schweiz und wird von Ringier kontrolliert. "Eine Zusammenführung der Online-Stellenmärkte unter dem Dach der JobCloud AG liegt auf der Hand", sagt Ringier-Sprecherin Danja Spring auf Anfrage. Die anderen Börsen von Scout24, etwa Autos und Motorräder (autoscout24.ch und motoscout24.ch) oder auch Immobilien (immoscout24.ch) verbleiben bei Scout24.
Bereits 2011 hat JobCloud respektive die damalige jobs.ch das Geschäftskunden-Portfolio von JobScout24 übernommen. "Die beiden Parteien arbeiten seither partnerschaftlich zusammen. Ringier und Tamedia haben nun entschieden, JobScout24 im Rahmen eines Lizenzvertrags vollständig in die JobCloud AG zu integrieren. Zum Preis nehmen wir keine Stellung", sagt Spring. (sda/mim)
Interessenbindung: Wir betreiben gemeinsam mit dpi Publishing Service die Job-Plattform ictjobs.ch.

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Chipindustrie ist im freien Fall

Nach Jahren des Booms zeichnet sich eine Krise für den Halbleiter-Markt ab. Laut Analysten könnte die Branche historische Negativwerte erreichen.

publiziert am 30.1.2023
image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023