Jobs hat neue Leber, iPod hat Kamera

10. September 2009, 14:43
    image

    Ein spindeldürrer, von seiner schweren Krankheit noch gezeichneter Steve Jobs trat gestern Abend erstmals nach elf Monaten an die Öffentlichkeit und präsentierte neue Software und Geräte aus dem Hause Apple.

    Ein spindeldürrer, von seiner schweren Krankheit noch gezeichneter Steve Jobs trat gestern Abend erstmals nach elf Monaten an die Öffentlichkeit und präsentierte neue Software und Geräte aus dem Hause Apple.
    Einleitend bedankte sich Jobs beim Spender seiner neuen Leber, einem jungen Mann, der bei einem Unfall ums Leben kam und rief dazu auf, Organspenden zuzustimmen.
    Jobs zeigte einige neue Features des iPhone App-Stores und kündigte eine neue Version der Musik-Software iTunes an. Seine Bemerkung, iTunes sei nun der weltweit grösste Musikhändler der Welt, wurde vom Publikum mit Applaus quittiert.
    Zudem haben die kleinen MP3-Player iPod nano eine Videokamera bekommen. Die neuen Musik-Player kosten mit 8GB-Flash-Speicher 199 Franken, als 16-GB-Modell 249 Franken. Neu haben die MP3-Player auch einen Radioempfänger integriert, der - wie könnte es anders sein - Apple auch wieder zu mehr Umsatz verhelfen soll. Mit "iTunes Tagging" kann man in den USA ein im Radio gehörtes Musikstück markieren und dann zuhause gleich kaufen. Bei Apple iTunes natürlich. (hc)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Exklusiv: Visana lagert IT an Inventx aus

    Der Versicherer lagert das Kernsystem Syrius sowie Umsysteme, Service Desk und SOC an Inventx aus. 40 Visana-Mitarbeitende wechseln zum IT-Dienstleister.

    publiziert am 25.11.2022
    image

    IT-Woche: Hire und Feier

    Können die Entlassungen bei Big Tech helfen, den hiesigen Fachkräftemangel zu lösen? Das wäre ein Grund, zu feiern.

    publiziert am 25.11.2022
    image

    Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

    Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

    publiziert am 25.11.2022
    image

    Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

    Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

    publiziert am 25.11.2022