Joe Biden macht IT-Security zur Top-Priorität

18. Januar 2021, 16:42
image

Rund 10 Milliarden Dollar für die Modernisierung der Bundes-IT und Verbesserung der Cybersecurity sieht "der Rettungsplan" vor.

Der designierte US-Präsident Joe Biden will die Modernisierung der Bundes-Informatik und die Cyber-Sicherheit zu einer Top-Priorität machen. Der "Amerikanische Rettungsplan", ein Notfall-Gesetzespaket, das Biden vorgestellt hat, sieht ein Budget für IT-Modernisierung und Cybersecurity vor. "Dies ist ein dringendes nationales Sicherheitsproblem, das nicht warten kann", heisst es im Dokument (PDF). 
Im Zentrum des insgesamt 1,9 Billionen Dollar schweren Plans stehen die Eindämmung der Covid-19-Pandemie, Mittel, um die Wirtschaft zu fördern sowie Softorthilfe für stark Betroffene. "Zusätzlich zur Covid-19-Krise stehen wir auch vor einer Krise, wenn es um die Cybersicherheit der Nation geht", heisst es in dem Plan.
Die jüngsten Security-Vorfälle im Zusammenhang mit dem Solarwinds-Angriff würden die Dringlichkeit der Stärkung der US-Cybersecurity zeigen. Der designierte Präsident schlägt dem US-Kongress unter anderem einen "Technology Modernization Fund" in Höhe von 9 Milliarden Dollar vor. Mit den Mitteln sollen Shared Services im IT- und Security-Bereich aufgebaut werden. Ausserdem sollen damit Modernisierungsprojekte bei verschiedenen Behörden abgeschlossen werden können.
Zudem soll die Rekrutierung von Security-Experten beschleunigt werden. Dazu soll ein Fonds über 200 Millionen Dollar zur Verfügung gestellt werden. Diese Mittel sollen es ermöglichen, schnell hunderte von Experten einstellen zu können, wie es weiter heisst.
300 Millionen Dollar zusätzlich sollen der Beschaffungsbehörde General Services Administration bereitgestellt werden. Damit soll die Behörde IT-Projekte vorantreiben können, ohne dass eine Rückerstattung durch die Kunden – sprich die anderen Behörden – erforderlich ist.
Zusätzliche 690 Millionen Dollar für die Cybersecurity and Infrastructure Security Agency (CISA) sollen das Security-Monitoring und die Incident Response verbessern. Damit werde die Security in den zivilen Bundesnetzwerken gestärkt. Die Behörde soll ausserdem neue Sicherheits- und Cloud-Computing-Dienste erproben. 

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022