Joyn, die neue Generation SMS?

28. Februar 2012, 17:01
  • telco
image

Der "offizielle" Nachfolger der SMS heisst Joyn und verspricht, viel mehr zu können.

Der "offizielle" Nachfolger der SMS heisst Joyn und verspricht mehr zu können.
Am Mobile World Kongress in Barcelona hat die GSMA, die Organisation die hinter dem Standard für SMS steht "Joyn" vorgestellt. Joyn soll der Nachfolger der traditionellen SMS sein. Der multimediale Nachrichtendienst soll den 20-jährigen Mobilfunkdienst ablösen. Mit Joyn soll es möglich werden, längere Nachrichten zu tippen, Bilder zu versenden, per Videos zu chatten und Sprachnachrichten zu übermitteln.
Apple steht abseits
Auf Providerseite unterstützen unter anderem AT&T, Bell Mobility, Bharti Airtel, Deutsche Telekom, KPN, Orange, Orascom Telecom, Italia, Telefónica, TeliaSonera, Telus, Verizon und Vodafone Joyn. Wie Swisscom und Sunrise reagieren werden, sei offen, schreibt die Zeitung 'NZZ'. Hersteller wie Nokia, HTC, Samsung, Sony und Blackberry werden den SMS-Nachfolger von Haus aus in ihre Geräte integrieren. Joyn wird damit Standard. Apple weigert sich Joyn aus Konkurrenzgründen anzubieten.
Auch alle wichtigen Hersteller von Netzwerkinfrastruktur sind an Bord und zeigen in Barcelona entsprechende Lösungen für Telcos. Bereits im Sommer soll Joyn in Spanien eingeführt werden. Wie die Vereinigung aller Mobilfunkunternehmen GSMA erklärte, wollen Deutschland, Italien, Frankreich und auch Südkorea im Laufe des Jahres folgen. (hal)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023