Jürg Stuker verlässt Namics

8. Dezember 2020, 10:52
  • namics
  • merkle
  • dentsu
  • channel
image

Es sei es an der Zeit zu gehen, so Stuker, der die Namics-Geschichte 20 Jahre als Partner und CEO geprägt hat.

Ende 2020 verlässt der langjährige Partner und CEO von Namics, Jürg Stuker, die neue Firma, die bald "Merkle" heissen wird. "Das, was ich als Namics kenne, wird ab Ende Jahr in einen neue Struktur überführt und ab dem 1. April verschwindet auch 'unser' Name", schreibt er auf Linkedin. "Somit ist es an der Zeit, dass ich ab Ende Jahr weiterziehe."
Seit 2 Jahren war Jürg Stuker noch Senior Principal Consultant bei Namics – a Merkle Company, schon 2017 hatte er den CEO-Posten abgegeben und war in den Verwaltungsrat gewechselt.
Stuker startete laut seinem Profil 1999 bei Namics, der Digitalagentur, die 2018 vollständig von Dentsu übernommen und damit operativ Teil der amerikanischen Dentsu-Tochter Merkle wurde.
Per 1.1.2021 fusionieren dann die beiden Digitalagenturen Isobar Schweiz und Namics und treten als "Merkle" auf. Mit dem Namen "Namics" verschwindet einer der bekanntesten Namen in der Geschichte der Schweizer Webagenturen, beziehungsweise Digitalagenturen.
Nicht verschwinden wird Stuker, obwohl unklar ist, was er vorhat: "Ist für heute wirklich Schluss? Heute ist nicht alle Tage. Ich komm' wieder keine Frage!", schreibt als Kommentar.

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Inventx übernimmt DTI-Gruppe

Der Spezialist für Datentransformation und Informationsmanagement hat einen neuen Besitzer, bleibt aber eigenständig.

publiziert am 27.1.2023
image

W&W Immo Informatik übernimmt Fairwalter

Das Portfolio des Anbieters von Immobiliensoftware soll durch die Applikation von Fairwalter komplettiert werden.

publiziert am 26.1.2023