Julius Bär: Datendieb mit Zugang zum Mainframe?

12. September 2012, 15:09
  • rechenzentrum
  • mainframe
image

Die 'Handelszeitung' berichtet morgen weiter über die Affäre um mögliche Wirtschaftsspionage bei der Bank Julius Bär.

Die 'Handelszeitung' berichtet morgen weiter über die Affäre um mögliche Wirtschaftsspionage bei der Bank Julius Bär. Wie es in einer Vorabmeldung heisst, soll der mutmassliche Datendieb zwei Jahre als Externer in der Bank gearbeitet und Zugang zum Mainframe gehabt haben.
Bei Julius Bär sei der Informatiker mit Projekten im Mainframe der Bank betraut worden, berichtet die Vermittlungsfirma. Der Deutsche soll so Zugriff auf umfangreiche Datenmengen gehabt haben. Der mutmassliche Datendieb wurde im Juli von der Zürcher Kantonspolizei festgenommen und sitzt seither in Haft. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Erstes Green-RZ in Dielsdorf live

Ziemlich genau ein Jahr nach der Ankündigung des Metro-Campus wurde das erste Datacenter in Betrieb genommen. Es bietet Platz für rund 80'000 Server.

publiziert am 17.1.2023
image

CKW-Rechenzentrum in Rotkreuz eingeweiht

Das neuste Schweizer RZ ist in Betrieb. Sowohl in Sachen Sicherheit als auch betreffend Nachhaltigkeit soll es neue Standards setzen.

publiziert am 9.1.2023
image

Vantage will RZ in Winterthur weiter ausbauen

Das Baugesuch für den letzten Ausbauschritt ist eingereicht worden. Noch offen ist, wann es losgeht.

publiziert am 20.12.2022