Julius Bär hegt Fintech-Pläne

10. Dezember 2014, 10:43
  • rechenzentrum
  • temenos
  • avaloq
  • fintech
image

Wenn von der Digitalisierung des Bankings die Rede ist, denkt man hierzulande an die Vorreiter UBS oder PostFinance.

Wenn von der Digitalisierung des Bankings die Rede ist, denkt man hierzulande an die Vorreiter UBS oder PostFinance. Die Privatbank Julius Bär ist eher dafür bekannt, seit Jahren eine veraltete IT-Plattform zu unterhalten. Doch nun will Julius Bär in Sachen Fintech Gas geben, wie 'Finews' berichtet.
Die Bank habe eine Arbeitsgruppe gebildet, die ab Anfang 2015 die gesamte Informatik auf Vordermann bringen werde, sagte Julius-Bär-Chef Boris Collardi. Dabei geht es nicht nur um die Erneuerung der Banken-IT (im Rennen befinden sich Temenos und Avaloq), sondern auch um kundenseitige Themen wie das E-Banking.
Disruptive Technologien seien durchaus im Fokus der Bank. Im Silicon Valley schauten sich kürzlich Julius-Bär-Leute bei Startups danach um. Der Bank-Chef schliesst auch nicht aus, einzelne Startups oder deren Dienstleistungen gleich zu übernehmen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022
image

Irland legt neue Grundsätze für Rechenzentren fest

Die Tech-Hochburg will den RZ-Boom regulieren, Data Center müssen sich an energiefreundliche Richtlinien halten. Ein Bau-Moratorium soll es aber nicht geben.

publiziert am 2.8.2022 1
image

Jarowa sichert sich 12,4 Millionen Franken

Das Zuger Insurtech-Startup will mit dem Geld in weitere Länder Europas expandieren.

publiziert am 28.7.2022
image

Bezahlen mit Smartphone wird immer beliebter

In der Schweiz hat sich das Volumen der Transaktionen über Mobile Payment Apps in der ersten Jahreshälfte mehr als verdoppelt.

publiziert am 27.7.2022 1