Julius Bär hegt Fintech-Pläne

10. Dezember 2014, 10:43
  • rechenzentrum
  • temenos
  • avaloq
  • fintech
image

Wenn von der Digitalisierung des Bankings die Rede ist, denkt man hierzulande an die Vorreiter UBS oder PostFinance.

Wenn von der Digitalisierung des Bankings die Rede ist, denkt man hierzulande an die Vorreiter UBS oder PostFinance. Die Privatbank Julius Bär ist eher dafür bekannt, seit Jahren eine veraltete IT-Plattform zu unterhalten. Doch nun will Julius Bär in Sachen Fintech Gas geben, wie 'Finews' berichtet.
Die Bank habe eine Arbeitsgruppe gebildet, die ab Anfang 2015 die gesamte Informatik auf Vordermann bringen werde, sagte Julius-Bär-Chef Boris Collardi. Dabei geht es nicht nur um die Erneuerung der Banken-IT (im Rennen befinden sich Temenos und Avaloq), sondern auch um kundenseitige Themen wie das E-Banking.
Disruptive Technologien seien durchaus im Fokus der Bank. Im Silicon Valley schauten sich kürzlich Julius-Bär-Leute bei Startups danach um. Der Bank-Chef schliesst auch nicht aus, einzelne Startups oder deren Dienstleistungen gleich zu übernehmen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022
image

Zürcher Gemeinden suchen RZ für Steuersoftware Nest

Rund 50 Zürcher Gemeinden wollen ihre Steuersoftware in ein gemeinsames RZ migrieren und zentralisieren.

publiziert am 14.11.2022