Jungfernflug von Facebooks Internet-Drohne

22. Juli 2016, 14:04
  • telco
  • facebook
  • technologien
image

Aus 27 Kilometern Höhe soll Aquila das Internet in abgelegene Regionen bringen.

Aus 27 Kilometern Höhe soll Aquila das Internet in abgelegene Regionen bringen.
Facebooks Drohne Aquila, die Internetverbindungen in entlegene Regionen bringen soll, hat ihren ersten Flug absolviert. Sie sei 96 Minuten in der Luft geblieben - drei Mal länger als geplant, teilte das Online-Netzwerk in einem Blogeintrag mit. Die Drohne mit der Flügelspannweite einer Boeing 737 habe dabei 2000 Watt Strom verbraucht. Im regulären Betrieb solle der Stromverbrauch bei 5000 Watt liegen.
Der erste Prototyp von Aquila wurde vor einem Jahr vorgestellt. Die mit Solarenergie betriebenen Fluggeräte sollen in einer Höhe von bis zu 27 Kilometern, also deutlich über der Flughöhe von kommerziellen Flugzeugen, kreisen. Die Vernetzung zur Bodenstation und den anderen Drohnen soll über sehr genau ausrichtbare Laser erfolgen. Diese Laserverbindungen sollen Bandbreiten im Bereich von einigen Dutzend Gigabit pro Sekunde ermöglichen.
Beim Jungfernflug sei die Drohne in niedriger Höhe getestet worden, schreibt Facebook. In den kommenden Monaten sollen weitere Tests folgen, bei denen Aquila jeweils länger und höher fliegen soll. Ziel ist es, die Drohnen bis zu drei Monate am Stück fliegen zu lassen.
Das Projekt ist Teil von Facebooks Plan, Milliarden von Menschen ohne Internetzugang schneller ins Netz zu holen. Von den vier Milliarden Menschen, die keinen Zugang zum Internet haben, leben laut Facebook 1,6 Milliarden in abgelegenen Regionen. Die Initiative wird in einigen Ländern wie Indien abgelehnt, weil Vorteile für einzelne Onlinedienste - wie Facebook selbst - befürchtet werden. (kjo/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Whatsapp putzt sich für Unternehmen heraus

Whatsapp entwickelt seine API weiter und will es Unternehmen leichter machen, den Dienst zu nutzen.

publiziert am 20.5.2022
image

Telco-Branche gibt sich für die Replay-TV-Verrechnung mehr Zeit

In einer gemeinsamen Branchenvereinbarung geben sich die Telcos mehr Zeit, damit Replay-TV für die Provider nicht schon bald viel teurer wird. Doch die Umsetzung ist komplex.

publiziert am 20.5.2022
image

Podcast: Kostenpflichtiges Replay-TV ist wie lineares Fernsehen

In dieser Ausgabe von "Die IT-Woche" sagen wir, warum kostenpflichtiges Replay-TV falsch ist. Zudem erklären wir den gemeinsamen Tarif G12 und was dahintersteckt.

publiziert am 20.5.2022
image

UBS baut ihr digitales Angebot aus

Mit der rein digitalen Sortimentslinie Key4 will die Grossbank vor allem Neukunden gewinnen. Man fahre aber keine Neobanken-Strategie.

publiziert am 19.5.2022