Juniper enttäuscht Analysten

27. Juli 2011, 10:03
  • international
  • cisco
image

Der Netzwerkgeräte-Hersteller Juniper hat schlechte Zahlen fürs zweite Quartal vermeldet.

Der Netzwerkgeräte-Hersteller Juniper hat schlechte Zahlen fürs zweite Quartal vermeldet. Demnach hat der Konzern in den vergangenen drei Monaten einen Umsatz von 1,12 Milliarden US-Dollar verzeichnet, das sind 15 Prozent mehr als im entsprechenden Vergleichsquartal und ein Prozent mehr als im Vorquartal. Der Gewinn nach GAAP (General Accepted Accounting Priciples der USA) betrug 115,6 Millionen Dollar,
Diese Ergebnisse liegen laut US-Medien deutlich unter den Erwartungen der Finanzanalysten. Entsprechend stürzten die Juniper-Aktien an der Wall Street um über 13 Prozent ab.
Kevin Johnson, der CEO des Cisco-Konkurrenten, hatte bei der Präsentation der Quartalszahlen versucht, zuversichtlich zu wirken: "Diese Ergebnisse zeigen den Aufwärtstrend in unserem Routing-Geschäft und eine Rückkehr zu starker Performance bei den Switches", sagte er gemäss Mitteilung. Die Ereignisse, die den Konzern in den vergangenen Monaten unter Druck gesetzt hätten, ortet er im makroökonomischen Bereich. Trotzdem erwartet Johnson ein Wachstum in den kommenden Jahren. (pk)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023