Juniper streicht 500 Stellen

2. Oktober 2012, 13:11
  • telco
  • netzwerk
  • cisco
image

Wie US-Medien heute berichten, eliminiert Juniper Networks 500 Stellen oder zirka 5 Prozent der Belegschaft, um so Kosten zu sparen.

Wie US-Medien heute berichten, eliminiert Juniper Networks 500 Stellen oder zirka 5 Prozent der Belegschaft, um so Kosten zu sparen. Der Netzwerkgerätehersteller werde unter anderem Ingenieure entlassen, die mit der Entwicklung des Produkts QFabric beschäftigt sind, berichtet 'Bloomberg'. Diese Rechenzentrumsnetzwerklösung kam Anfang 2011 auf den Markt und soll Junipers Abhängigkeit vom traditionellen Telekomgeschäft reduzieren. Mittlerweile haben auch Cisco und Brocade ähnliche Lösungen im Angebot.
Gegenüber 'CRN' liess Juniper allerdings verlauten, dass die Stellen über verschiedene Bereiche hinweg gestrichen werden sollen und das QFabric-Geschäft nicht überproportional betroffen sei. Man werde QFabric weiterhin mit neuen Hardware- und Software-Funktionalitäten ausbauen, so Juniper.
Der Jobabbau ist Teil einer Restrukturierungsmassnahme, die Einsparungen von 150 Millionen Dollar bis 2013 vorsieht. Juniper sieht sich im traditionellen Business mit Providern zunehmend mit der Konkurrenz des Markteaders Cisco konfrontiert, der sich seit kurzem wieder auf sein Kerngeschäft konzentriert. Ausserdem haben Telekom-Unternehmen weltweit ihre Ausgaben aufgrund der Wirtschaftskrise zurückgefahren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

TV-Anbieter wälzen Replay-Kosten auf Kundschaft ab

Die Branche entscheidet sich praktisch geschlossen für die Abwälzung der Kosten bei der Umgehung der Zwangswerbung. Nur Zattoo schert aus.

aktualisiert am 16.9.2022
image

Meinung: Gegen Schutz vor Elektrosmog hilft ein Aluhut

Heute hat die Unterschriftensammlung für die "Saferphone-Initiative" begonnen. Sie ist unwissenschaftlich und voller Fehler, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 13.9.2022 2