Justizsoftware-Beschaffung wird zum Politikum

26. Januar 2015, 15:32
  • e-government
  • zürich
  • software
  • beschaffung
image

Zürcher Justizdirektor Martin Graf muss sich wegen RIS 2 rechtfertigen.

Zürcher Justizdirektor Martin Graf muss sich wegen RIS 2 rechtfertigen.
Leserinnen und Leser von inside-it.ch kennen den Fall: Die Zürcher Justizdirektion hat bei der Erneuerung der Software RIS (Rechtsinformationssystem) die ursprünglichen Kosten massiv überschritten und kürzlich kam noch eine umstrittene freihändige Vergabe hinzu darüber. Neben den bekannten Fakten kommt jetzt noch ein weiterer hinzu: Die erste Version von RIS 2 kommt bei den Staatsanwälten gar nicht gut an.
Täglich gebe es neue Probleme, zitiert die Zeitung einen Staatsanwalt. Die Software sei viel zu kompliziert und eigne sich nicht für die Strafverfolgung, lautet die Kritik. Ein anderer sagt: "Das System hat bei seiner Ankündigung toller getönt, als es in der Anwendung ist. Es leidet an vielen Kinderkrankheiten." Wie üblich in solchen Fällen rechtfertigt sich der Zürcher Justizdirektor Martin Graf mit der Aussage, dass Anwender halt erst noch die neuen Abläufe lernen müssten. Die Einführung sei technisch problemlos verlaufen. Er verspricht, das Projekt weiterzuverfolgen.
Den Zürcher Parlamentariern ist das zu wenig konkret. Laut der 'NZZ am Sonntag' werden sich gleich vier kantonsrätliche Kommissionen mit dem Projekt beschäftigen: die Geschäftsprüfungskommission (GPK), die Finanzkommission (Fiko), die Justizkommission (Juko) und die Kommission für Staat und Gemeinden (STGK). Auf Martin Graf wartet viel Überzeugungsarbeit. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das neue sichere Bundes­netzwerk nimmt Form an

Soeben wurden weitere Gelder für den Netzbau des sicheren Daten­verbund­systems gesprochen. Zudem ist die Stelle der Projektleitung dafür ausgeschrieben. Wir haben beim Babs nach dem Stand des 240-Millionen-Projekts gefragt.

publiziert am 6.2.2023
image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023