Kahlschlag bei Sharp

10. Mai 2013, 12:51
  • international
  • sharp
  • smartphone
  • tablet
image

Der angeschlagene Elektronikhersteller Sharp will im Rahmen seines dreijährigen Restrukturierungsprogramms 5000 Stellen streichen.

Der angeschlagene Elektronikhersteller Sharp will im Rahmen seines dreijährigen Restrukturierungsprogramms 5000 Stellen streichen. Laut japanischen Medien sollen die Jobs vor allem in China und Malaysia wegfallen. Im Hauptquartier in Osaka soll die Belegschaft um die Hälfte reduziert werden. Aktuell beschäftigt Sharp 51'000 Personen.
Sharp will sich auf die Produktion von kleinen Displays konzentrieren, die in Smartphones und Tablets zur Anwendung kommen. Gleichzeitig setzt Sharp aber auch auf 4K-Panels für entsprechende Fernseher. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nächster Schritt zum Generationenwechsel bei Wortmann

Bei dem deutschen IT-Haus und Distributor tritt die Tochter des Gründers und Chefs, Svenja Wortmann, in die Geschäftsleitung ein.

publiziert am 7.10.2022
image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022