Kahlschlag: MySpace International vor dem Aus

10. Januar 2011, 13:45
  • international
image

Den verbliebenen internationalen Niederlassungen der schwer angeschlagenen Social-Entertainment-Plattform MySpace droht de facto die Schliessung.

Den verbliebenen internationalen Niederlassungen der schwer angeschlagenen Social-Entertainment-Plattform MySpace droht de facto die Schliessung. So werden die heftigsten Folgen des bevorstehenden Job-Kahlschlags an den Standorten Berlin, London und Sydney erwartet. Vor wenigen Tagen hatten Insider bekannt gemacht, dass die Tochter der amerikanischen News Corporation wohl bis zu fünfzig Prozent ihrer Belegschaft abbauen wird. Von MySpace International dürfte damit nur mehr ein Skelett übrig bleiben.
Zu den erwarteten Sparmassnahmen haben wachsende finanzielle Verluste und schrumpfende Userzahlen geführt. Angesichts der Konkurrenz durch Facebook und sich häufender technischer Fehlfunktionen der Website war das einst weltgrösste Social Network MySpace in den vergangenen Monaten immer weiter unter Druck geraten. "Mich überkommt nur noch Wut und Enttäuschung über ein derartiges Missmanagement", meint ein verärgerter User gegenüber pressetext. "Wie sollen die verbleibenden Mitarbeiter das wieder in den Griff bekommen?", fragt er.
Beobachter gehen jedoch ohnehin bereits davon aus, dass MySpace die Kostenstruktur des Unternehmens mit dem gezückten Rotstift soweit wie möglich reduzieren will, um einen Verkauf der Plattform vorzubereiten. "Für die internationalen Büros bleibt nicht viel Hoffnung", wird ein Insider vom 'Telegraph' zitiert. Hier dürfte die Axt am härtesten einschlagen. "Jeder erwartet irgendeine Ankündigung. Wenige Mitarbeiter bleiben wahrscheinlich, aber jeder bei MySpace geht davon aus, dass das internationale Geschäft geschlossen wird. MySpace macht kein Geld und News Corp muss die Kosten weiter dramatisch kürzen."
An den Standorten Berlin, London und Sydney sind nach dem bereits im Vorjahr durchgeführten Stellenabbau noch rund 150 Mitarbeiter beschäftigt, etwa zwanzig davon in der deutschen Hauptstadt. Insgesamt arbeiten bei MySpace noch etwa 1'100 Personen. Um das Portal wieder zurück auf einen profitablen Kurs zu bringen, wären massive Investitionen erforderlich. Dazu ist News Corp jedoch nicht mehr bereit, heisst es. Der Medienkonzern um Rupert Murdoch hat eine Reihe anderer Prioritäten. "Daher wird er weiterhin die Kosten drosseln, solange sich MySpace noch in seinen Händen befindet", so der Insider weiter. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023
image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023