Kanadischer Patentverwerter übernimmt 2000 Nokia-Patente

2. September 2011, 11:30
  • international
  • nokia
  • kommunikation
image

Die kanadische Mosaid Technologies hat die luxemburgische Firma Core Wireless Licensing übernommen.

Die kanadische Mosaid Technologies hat die luxemburgische Firma Core Wireless Licensing übernommen. Core Wireless besitzt die Rechte an 400 Patentpaketen, die aus insgesamt 2000 Patenten und Patentanträgen bestehen, die wiederum vom finnischen Handyhersteller Nokia stammen. Rund 1'200 Patente bezeichnet Mosaid als "grundlegend" für Kommunikationsstandards der zweiten, dritten und vierten Generation (GSM, UMTS/WCDMA und LTE), der Rest des Portfolios betreffe Patente zur Implemtierung von drahtlosen Netzen.
Der Deal sieht vor, dass Mosaid bloss einen geringen Betrag für Core Wireless bezahlt, dafür aber die Lizenzeinnahmen teilen muss. Wohin die Reise führt, deutet John Lindgren, President und CEO von Mosaid, bereits an: "Das ist eines der wichtigsten grundlegenden Patentportfolios, die am Markt erhältlich sind und wir freuen uns, dieses gekauft zu haben und die Möglichkeit zu haben, es zu monetarisieren." Man darf also gespannt sein, wie lange es dauert, bis Mosaid aufgrund der neu erworbenen Patente die ersten Klagen gegen mögliche Patentverletzer einreicht. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022