Kann Stephen Hawkings Gehirn "gehackt" werden?

26. Juni 2012, 12:51
  • international
  • kommunikation
image

Wissenschaftler der Universität Stanford versuchen seit einiger Zeit, ein Gerät zu entwickeln, das es Stephen Hawking ermöglichen könnte, direkt mit der Kraft seines Gehirns mit der Umwelt zu kommunizieren.

Wissenschaftler der Universität Stanford versuchen seit einiger Zeit, ein Gerät zu entwickeln, das es Stephen Hawking ermöglichen könnte, direkt mit der Kraft seines Gehirns mit der Umwelt zu kommunizieren. "Wir wollen einen Weg finden, um seinen Körper zu umgehen, und uns sozusagen direkt in sein Gehirn hacken", erklärt der Teamleader Dr. Phillip Low gegenüber dem 'Telegraph'.
Mit dem Gebrauch des nicht wirklich zutreffenden Worts "hacken" und natürlich vor allem mit Stephen Hawking als Testperson, dem in der allgemeinen Öffentlichkeit bekanntesten Physiker unserer Zeit, schaffen die Wissenschaftler viel Aufmerksamkeit für ihr Anliegen. Dieses hat allerdings, wie ähnliche Projekte weltweit, auch Aufmerksamkeit verdient: Es geht darum, neue technologische Möglichkeiten zu schaffen, damit sich auch sehr schwer behinderte Menschen mit ihrer Umwelt verständigen können.
Das Team um Phillip Low versucht dies mit einem fortschrittlichen und leichtgewichtigen Gerät zur Aufzeichnung von Gehirnwellen, das als eine Art Stirnband getragen werden kann, zu erreichen. Dabei geht es keineswegs um direktes "Gedankenlesen", aber immerhin um einen Weg, Gedanken allein über Hirnwellen mitzuteilen.
Die Idee ist, dass sich Hawking bestimmte Tätigkeiten vorstellt, beispielsweise seine Hand zur Faust zu ballen. Das dabei entstehende Muster der Hirnwellen kann, nach einigem Training von Hawking als auch der Software selbst, zuverlässig wieder erkannt werden. Solche erkennbaren Muster werden dann mit Buchstaben oder Wörtern verbunden. Die imaginäre geballte Faus könnte also beispielsweise bewirken, dass auf einem Bildschirm das Wort "Hallo" auftaucht.
Die Forscher hoffen, mit erkennbaren Gehirnwellenmustern in Zukunft eine ganze Bibliothek von Buchstaben, Wörtern und Sätzen aufbauen zu können. Möglicherweise wird Stephen Hawking nächsten Monat an einer Konferenz in Cambridge die bisherigen Fortschritte höchstpersönlich demonstrieren.
Hawking kann aufgrund einer schweren chronischen Krankheit seit 30 Jahren nicht mehr sprechen und immer weniger Muskeln in seinem Körper bewegen. Gegenwärtig erzeugt er seine berühmte Computerstimme, in dem er mit Bewegungen seiner Wange, die von einem Infrarotsensor aufgenommen werden, Wörter auf einem Bildschirm auswählt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Darkweb-Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023
image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023
image

Ukraine will bei IT-Security stärker mit der NATO zusammenarbeiten

Das von Russland angegriffene Land will offizieller Partner des "Joint Center for Advanced Technologies in Cyber Defense" der Nato werden. Andere Länder könnten davon profitieren.

publiziert am 25.1.2023
image

Mitel will Unify-Business von Atos kaufen

Der Kommunikationsspezialist will den Bereich Unified Communications & Collaboration von Atos übernehmen. 3000 Mitarbeitende könnten ihren Arbeitgeber wechseln.

publiziert am 25.1.2023