Kanton Baselland baut ILM-Lösung

17. Juni 2008, 15:16
  • e-government
  • storage
image

Der Kanton Baselland hat sich für eine Storage-Lösung des Fehraltorfer IT-Dienstleisters Up-Great entschieden.

Der Kanton Baselland hat sich für eine Storage-Lösung des Fehraltorfer IT-Dienstleisters Up-Great entschieden. Wie das Unternehmen mitteilte, basiert die Unified-Storage-Lösung nach dem ILM-Ansatz (Information Lifecycle Management) auf Produkten von NetApp, BakBone und Overland. Entscheidend für den Zuschlag sei die vollständige Funktionsabdeckung und Integrität der Lösung, der nahtlose Weiterbetrieb während der Migration, die hohe Ausfallsicherheit sowie die Senkung der Betriebskosten gewesen.
Die Verwaltung des Kantons Basel-Landschaft betreut rund 271’000 Einwohner. Die Zentralen Informatikdienste (ZID) des Kantons beschäftigen 25 Personen und stellen Informatikdienstleistungen für die kantonale Verwaltung zur Verfügung. Insgesamt verwaltet der Kanton über 50 Terabyte an Daten. "Up-Great hat sich in diesem Umfeld bereits bewährt und bringt die nötigen Erfahrungen für solch grosse Projekte mit", so ZID-Leiter Thomas Wenk. Gemäss Up-Great hat sich die Lösung auch schon bei anderen Kantonen bewährt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Berner Verwaltung soll Verfügungen digital signieren können

Das KAIO sucht einen Anbieter von Standardsoftware für qualifizierte elektronische Unterschriften.

publiziert am 21.9.2022
image

Nationalrat stellt sich hinter digitale Verwaltung

Nach dem Ständerat heisst auch der Nationalrat das Bundesgesetz zur Digitalisierung der Verwaltung deutlich gut. Er will aber Anpassungen.

publiziert am 21.9.2022
image

Digitale Patienten-ID ist beschlossen

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

publiziert am 20.9.2022 1
image

So steht es um das neue E-ID-Gesetz

Der Bundesrat hat das neue E-ID-Gesetz in die Vernehmlassung geschickt. In einem virtuellen Hearing klärte Parldigi die Gesetzgebung sowie technologische und datenschutzrechtliche Fragen.

publiziert am 20.9.2022