Kanton Bern sucht ERP-Alternative zu SAP

12. September 2017, 11:54
  • e-government
  • erp/crm
  • sap
image

Im Frühjahr soll 2018 damit begonnen werden, die ausgewählte ERP-Lösung einzuführen.

Wer sich bewerben möchte, kann bis zum 24. Oktober einen Request for Information (RFI) beantworten. Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass es sich lediglich um ein RFI handelt und keine Angebote erwünscht sind. Es gehe nicht um eine Ausschreibung und die Beantwortung des RFI wir auch nicht bezahlt. Dass man beim KAIO den Weg über ein RFI wählt, dürfte neben der Absicherung der anstehenden Ausschreibung auch damit zusammenhängen, dass man mögliche blinde Flecken bei der Evaluation ausschliessen möchte.
Widerspruch erwünscht
Denn beim KAIO geht man zwar davon aus, dass "aufgrund einer internen Einschätzung nur eine ERP-Lösung auf Basis von SAP-Produkten die fachlichen Anforderungen erfüllen kann". Doch soll potenziellen Anbietern die Gelegenheit geben, der These "nur ERP-Lösungen auf Basis von SAP-Produkten erfüllen die Anforderungen des Kantons Bern" zu widersprechen. Adressiert werden mit dem RFI also mögliche Implementierungspartner, "die dem Kanton Bern basierend auf nicht SAP-Produkten eine ERP-Lösung bereitstellen können". Laut Publikation müssen sie plausibel darlegen, dass sie "mit ihren Produkten in der Lage sind, die Anforderungen an die künftige ERP-Lösung für den Kanton Bern zu erfüllen".
Erst nach der RFI-Auswertung wird beim Kanton entschieden, ob an der Absicht festgehalten wird, "sich in einer öffentlichen Ausschreibung für die ERP-Plattform und den damit verbundenen, notwendigen Integrationsleistungen auf SAP-Produkte zu beschränken".
Umsetzung ab Frühling 2018
Konkret soll im Frühjahr 2018 damit begonnen werden, die ausgewählte ERP-Lösung bis 2022 für die Bereiche Personal, Finanzen, Reporting und Data-Warehouse sowie Zeitwirtschaft und in einer weiteren Stufe bis 2024 Logistik und Materialwirtschaft, Portfolio-Management sowie die Migration der Anlagebuchhaltung und der Immobilienverwaltung umzusetzen. Später sollen zudem Fachanwendungen in die Standard-Software implementiert werden. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

Podcast: Eh, eh, eh... EPD, E-Impfbüechli und E-ID

Ein neuer Anlauf mit dem digitalen Impfbüechli steht bevor. Und auch beim EPD solls endlich vorwärtsgehen. Aber kommt das gut? Darüber reden wir in der aktuellen Podcast-Folge und sagen, was das alles mit der E-ID zu tun hat.

publiziert am 23.9.2022