Kanton Genf will mit 5G abwarten

5. Dezember 2019 um 10:07
image

Im Kanton Genf dürfen bis auf weiteres keine neuen 5G-Antennen installiert werden.

Im Kanton Genf dürfen bis auf weiteres keine neuen 5G-Antennen installiert werden. Die Kantonsregierung hat beschlossen, das Moratorium für den neuen Mobilfunkstandard zu verlängern.
Die Sprecherin des Genfer Departements für Raumplanung, Pauline de Salis, bestätigte entsprechende Informationen der Zeitung '20 Minuten'. Die Kantonsregierung hatte das Moratorium für die Installation neuer 5G-Antennen im April 2019 beschlossen und im Oktober bestätigt.
Der Regierungsrat hat das Moratorium "bis auf weiteres" verlängert. Er wollte laut der Sprecherin Position beziehen, nachdem er vom Fachbericht einer Arbeitsgruppe des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) über die Risiken und den Bedarf bei der Entwicklung des neuen Mobilfunkstandards 5G Kenntnis genommen hat.
Dieser Bericht war letzte Woche veröffentlicht worden. Er enthielt allerdings keine klaren Empfehlungen. Die Genfer Kantonsregierung hat sich laut de Salis dazu entschlossen, die Meinung des Bundesrates zu diesem Bericht abzuwarten, bevor sie entscheidet, wie sie Gesuche für neue 5G-Antennen behandeln will.
Die Mobilfunkbranche hatte nach der Veröffentlichung des Bafu-Berichts mitgeteilt, sie erwarte, dass Kantone und Gemeinden Bewilligungsersuchen für den 5G-Ausbau zügig behandeln würden.
Die Antwort aus Bern wird laut de Salis Anfang 2020 erwartet. Das Moratorium für die Installation neuer 5G-Antennen betrifft die bereits existierenden Mobilfunkantennen im Kanton Genf nicht. Diese dürfen an den neuen Standard 5G angepasst werden. (Keystone-sda/ts)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue Finanzierung für digitale Leucht­turm­projekte ab 2025

Für Digitalisierungsprojekte von hohem öffentlichem Interesse soll es künftig eine Anschub­finanzierung vom Bund geben. Die Bundeskanzlei hat das Vernehmlassungs­verfahren eröffnet.

publiziert am 16.4.2024
image

Digitale Fahrtenschreiber: Freie Fahrt für Elca?

Das Bundesamt für Strassen sucht eine Nachfolgelösung für das Verwaltungssystem von digitalen Fahrtschreiberkarten. Elca könnte der alte und neue Anbieter sein.

publiziert am 16.4.2024
image

Thurgau beginnt mit der M365-Einführung

Für die kantonale Verwaltung soll ein "umfassender digitaler Arbeitsplatz" auf Microsoft-Cloud-Basis umgesetzt werden.

publiziert am 16.4.2024
image

Was das Unispital Zürich von seinem KIS-Anbieter erwartet

Das USZ hat eine Ausschrei­bung für ein neues Klinik­informations­system publiziert. Zunächst trifft das Spital eine Vorauswahl.

publiziert am 15.4.2024