Kanton Genf will mit 5G abwarten

5. Dezember 2019, 10:07
image

Im Kanton Genf dürfen bis auf weiteres keine neuen 5G-Antennen installiert werden.

Im Kanton Genf dürfen bis auf weiteres keine neuen 5G-Antennen installiert werden. Die Kantonsregierung hat beschlossen, das Moratorium für den neuen Mobilfunkstandard zu verlängern.
Die Sprecherin des Genfer Departements für Raumplanung, Pauline de Salis, bestätigte entsprechende Informationen der Zeitung '20 Minuten'. Die Kantonsregierung hatte das Moratorium für die Installation neuer 5G-Antennen im April 2019 beschlossen und im Oktober bestätigt.
Der Regierungsrat hat das Moratorium "bis auf weiteres" verlängert. Er wollte laut der Sprecherin Position beziehen, nachdem er vom Fachbericht einer Arbeitsgruppe des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) über die Risiken und den Bedarf bei der Entwicklung des neuen Mobilfunkstandards 5G Kenntnis genommen hat.
Dieser Bericht war letzte Woche veröffentlicht worden. Er enthielt allerdings keine klaren Empfehlungen. Die Genfer Kantonsregierung hat sich laut de Salis dazu entschlossen, die Meinung des Bundesrates zu diesem Bericht abzuwarten, bevor sie entscheidet, wie sie Gesuche für neue 5G-Antennen behandeln will.
Die Mobilfunkbranche hatte nach der Veröffentlichung des Bafu-Berichts mitgeteilt, sie erwarte, dass Kantone und Gemeinden Bewilligungsersuchen für den 5G-Ausbau zügig behandeln würden.
Die Antwort aus Bern wird laut de Salis Anfang 2020 erwartet. Das Moratorium für die Installation neuer 5G-Antennen betrifft die bereits existierenden Mobilfunkantennen im Kanton Genf nicht. Diese dürfen an den neuen Standard 5G angepasst werden. (Keystone-sda/ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

EU wirft wohl einen Blick auf VMware-Übernahme

Befürchtet wird eine eingehende Prüfung durch die Wettbewerbshüter, die den 69-Milliarden-Deal stark verzögern könnte.

publiziert am 24.6.2022
image

E-Umzug soll in allen Berner Gemeinden eingeführt werden

Nach einem Pilot zieht der Kanton Bern eine positive Bilanz: In allen Gemeinden soll die An- und Abmeldung bald auch auf digitalem Wege möglich sein.

publiziert am 24.6.2022
image

EJPD hat sich Java-Entwickler ausgewählt

Die 5 Anbieter, die den IT-Dienstleister des Departements von Karin Keller-Sutter bei der Java-Entwicklung von Individualsoftware unterstützen werden, sind gefunden.

publiziert am 24.6.2022
image

Zürich: "Schweizerische oder europäische Clouds sind zu bevorzugen"

Richtlinien des Kantons zeigen, was bei der Auswahl und der Nutzung von Cloud-Diensten zu berücksichtigen ist.

publiziert am 24.6.2022