Kanton Luzern mit weiterer "E-Gov-Pionierleistung"

6. Januar 2010, 12:23
  • e-government
  • luzern
image

Wie die Staatskanzlei Luzern mitteilt, steht mit der Einführung des digitalen Baugesuchsformulars "eFormular" im Kanton Luzern eine weitere "Pionierleistung" vor der Türe.

Wie die Staatskanzlei Luzern mitteilt, steht mit der Einführung des digitalen Baugesuchsformulars "eFormular" im Kanton Luzern eine weitere "Pionierleistung" vor der Türe. Bereits per 1. Januar 2009 führte das Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement des Kantons Luzern die webbasierte Baugesuchsanwendung "eBAGE" ein – die damals ebenfalls als pionierhaft bezeichnet wurde. Das elektronische Baubewilligungsverfahren in Luzern erhielt denn auch vor kurzem den E-Gov-Preis "Eugen".
Ab dem 1. Februar 2010 steht nun den Luzerner Bauherrschaften und Planverfassern ein elektronisches Baugesuchsformular für die Baueingabe zur Verfügung. Das "eFormular" dient auch als Checkliste und wird den kommunalen und kantonalen Behörden mit allen Beilagen (Pläne, Berichte, Fotos, Berechnungen, usw.) auf einem Formularserver für die Weiterverwendung im "eBAGE" oder anderen Anwendungen zur Verfügung gestellt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Dienstleister von Aarau und Baden soll selbstständig werden

Als selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt soll die Infor­matik­zusammen­arbeit Aarau-Baden auch externe Partner aufnehmen können.

publiziert am 8.12.2022
image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022 4