Kanton Luzern will E-Umzug einführen

10. Juli 2018, 08:27
  • e-government
  • luzern
image

Die Stadt Luzern sowie acht Agglomerationsgemeinden wollen mit einem neuen Projekt den elektronischen Umzug ermöglichen.

Die Stadt Luzern sowie acht Agglomerationsgemeinden wollen mit einem neuen Projekt den elektronischen Umzug ermöglichen. Sie erhalten dafür vom Kanton finanzielle Unterstützung. Der Luzerner Regierungsrat steuert zum Projekt "eUmzugLUAgglo" 30'000 Franken aus dem Fonds für besondere Beiträge bei, wie er mitteilt. Ausschlaggebend sei, dass die Applikation im Einklang mit der kantonalen E-Government-Strategie stehe und eine grosse Reichweite aufweise.
Beteiligt sind die Gemeinden Ebikon, Emmen, Horw, Kriens, Meggen, Malters, Adligenswil und Rothenburg sowie die Stadt Luzern. Weitere Gemeinden können sich dem Angebot nach erfolgreicher Einführung anschliessen.
An- und Abmeldungen bei Umzügen zählen zu den häufigsten Behördenkontakten. Damit schaffe das E-Gov-Projekt einen Mehrwert für die Bevölkerung, schreibt der Kanton Luzern. (kjo/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Kanton Bern präsentiert seine Digitalisierungs-Ideen

Die Berner Regierung hat 36 Schwerpunkte der Digitalisierung vorgestellt. Darunter ein Pioniervorstoss in Sachen E-ID und ein Problemprojekt.

publiziert am 3.2.2023