Kanton Luzern will (fast) papierlos werden

5. September 2018 um 11:57
  • e-government
  • digitalisierung
image

Eine Vorreiterrolle will der Kanton Luzern einnehmen: Man sei der erste Deutschschweizer Kanton, dessen Parlament bald keine Papierunterlagen mehr erhält.

Eine Vorreiterrolle will der Kanton Luzern einnehmen: Man sei der erste Deutschschweizer Kanton, dessen Parlament bald keine Papierunterlagen mehr erhält. Bereits in der kommenden Session im Herbst 2018 sollen die Unterlagen ausschliesslich elektronisch verteilt werden.
Mit Beginn der neuen Legislaturperiode im Sommer 2019 werde der Kantonsrat seinen Geschäftsverkehr über ein integrales, webbasiertes, mobiles Sitzungsmanagement abwickeln, teilt Luzern mit. Zusammen mit dem bestehenden elektronischen Ratsinformationssystem RIS können der Kantonsrat und seine Organe sämtliche parlamentarischen Geschäfte digital verwalten und bearbeiten.
Ausgenommen seien auch künftig umfangreiche Finanzgeschäfte, wie der Aufgaben- und Finanzplan (AFP), die weiterhin ausgedruckt werden.
Die Digitalisierung des Geschäftsverkehrs des Kantonsrates ist Teil des Projekts Organisationsentwicklung 2017 (OE17) und knüpft in der Staatskanzlei an bereits umgesetzte oder laufende Projekte zur Digitalisierung der Geschäftsverwaltung an.
Im letzten Jahr erhielt jedes Mitglied des Kantonsrates 25 Mal Post von der Staatskanzlei. Diese Versände umfassten insgesamt rund 6000 Kilogramm Papier, welche künftig eingespart werden können, rechnet der Kanton Luzern vor. Mit der Einstellung des Versands per Post spare der Kanton nachhaltig rund 50'000 Franken pro Jahr an Material-, Versand- und Personalkosten. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Parldigi direkt: Open Source in der Verwaltung – Deutschland machts vor!

Die Schweiz muss vom grossen Nachbarn lernen und nicht wiederholt die gleichen Fehler machen, berichtet Parldigi-Vorstandsmitglied Adrian Zimmermann.

publiziert am 21.2.2024
image

St. Galler Kantonsrat bewilligt Nachtragskredite für Steuersoftware

Mitte-EVP und GLP wollten die Entwicklung einer neuen Steuersoftware für die Steuerverwaltung stoppen, wurden aber von der Mehrheit überstimmt. Dem 74-Millionenprojekt steht nichts mehr im Weg.

publiziert am 20.2.2024
image

EU knöpft sich Big Tech vor

Im Rahmen des Digital Services Act will die Europäische Union Tiktok untersuchen. Bei Apple steht ebenfalls Ungemach vor der Tür.

publiziert am 20.2.2024
image

Deutsche erhalten ein "Recht auf digitale Verwaltungsleistungen"

Ab 2028 will Deutschland alle Verwaltungsleistungen digital anbieten. Geregelt ist das Ganze im Onlinezugangsgesetz. Dabei wird zum Beispiel im Süden der Republik noch immer munter gefaxt.

publiziert am 20.2.2024