Kanton Thurgau: "Linux ist strategische Plattform"

13. Januar 2005, 15:41
  • e-government
  • thurgau
  • linux
image

Die Umstellung der E-Mail-Infrastruktur auf GroupWise unter Linux im Kanton Thurgau ist nur ein erster Schritt.

Am Dienstag wurde bekannt dass der Kanton Thurgau seine E-Mail-Infrastruktur auf Novell GroupWise migrieren wird. Doch dies ist nur ein erster Schritt, wie Amtschef Andreas Fritschi zu inside-it.ch sagte. In einem zweiten Schritt wird der Kanton Thurgau die interne Kommunikations- und DMS-Plattform "LinkWorks" des österreichischen Softwareherstellers Fabasoft auf die neue Version "E-Gov-Suite" des gleichen Herstellers migrieren.
Der Entscheid für GroupWise und Linux als Server-Plattform und damit gegen Microsoft Exchange sei nicht primär von den Lizenzkosten bestimmt gewesen. "Die Lizenzkosten waren nur mit ein Faktor", so Fritschi.
Linux strategische Plattform auch für Clients
Während der Entscheid für GroupWise und Novells eDirectory keineswegs eine Präjudiz für künftige Beschaffungsentscheide des Kantons Thurgau darstellt, ist es der Entscheid für Linux hingegen durchaus. Mit ein Grund sind die "happigen" (Fritischi) Lizenzkosten, die der Kanton an Microsoft abführt. Fritschi: "Die Lizenkosten sind ein übergeordnetes Kernthema."
"Linux ist für uns die strategische Plattform", sagt Fritischi und ergänzt: "nicht nur server-seitig, sondern auch client-seitig." Dies betreffe auch die künftigen Office-Programme der Thurgauer Verwaltung, so der Thurgauer Informatik-Chef. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023
image

EPD-Pflicht soll auf Ambulante erweitert werden

Der Bundesrat findet, auch Physio- und Ergotherapeuten oder Hausärztinnen sollen elektronische Patientendossiers führen müssen. Es wird eine Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken nötig.

publiziert am 25.1.2023
image

Künstliche Intelligenz in der Verwaltung: Droht der Wildwuchs?

Der Bund führt Projekte zu KI-Systemen in Behörden durch, wie sie auch im neuen Datenschutzgesetz erwähnt sind. Zivilgesellschaftliche Organisationen warnen.

publiziert am 24.1.2023