Kanton Waadt geht mit SugarCRM life

29. April 2008, 11:00
  • e-government
  • open source
image

Der Kanton Waadt ist mit einem weiteren Open-Source-Projekt life gegangen.

Der Kanton Waadt ist mit einem weiteren Open-Source-Projekt life gegangen. Und zwar hat die Waadt SugarCRM plus Umsysteme für ungefähr 100 Arbeitssicherheits-Inspektoren installiert. Bei der Implementation geholfen hat der spezialisierte Systemintegrator Optaros. Das System wird benützt, um die Rapporte der Inspektoren sowie historische Daten zu erfassen und zu speichern und um allfällige Bussen für die Verletzung der Arbeitssicherheit auszusprechen. Die eingesetzten Komponenten sind das Open-Source-CRM-System SugarCRM, das Dokumentensystem Alfresco, das kantonsweit eingesetzt wird, JasperReports und iReport für Auswertungen.
Der Kanton Waadt, dessen grüner Regierungsrat François Marthaler bekennender Open-Source-Anhänger ist, entwickelt möglichst viele neuen Applikationen auf Basis von Open-Source-Komponenten. Gemäss Optaros zeigen nun über 15 weitere Kantone wie auch der Bund Interesse an der Lösung der Welschen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

ALV braucht IT-Knowhow für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco für die kommenden 5 Jahre Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 2
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022