Kanton Wallis: Belege für Steuer­erklärung abfotografieren

27. Juni 2017 um 13:05
  • e-government
  • abraxas
image

Anstatt ihre steuerlich relevanten Dokumente zu sammeln und einzuscannen können die Bewohner des Kantons Wallis künftig diese Unterlagen abfotografieren.

Anstatt ihre steuerlich relevanten Dokumente zu sammeln und einzuscannen können die Bewohner des Kantons Wallis künftig diese Unterlagen abfotografieren. Dies geschieht über die Tell Tax genannte App von Abraxas. Nutzer können ihre Belege mit dem Smartphone fotografieren und direkt in die Steuererklärung importieren. Im Zusammenspiel mit der bereits existierenden Softwarelösung für das Einreichen der Steuererklärung, VSTax, stehe den Bewohnern ein Angebot zur Verfügung, dass die "Steuererklärung von der ersten Sichtung bis zur Einreichung nahtlos und medienbruchfrei" erfasst, schreibt Abraxas.
Die Abraxas-App sei in enger Zusammenarbeit mit dem Kanton Wallis entwickelt worden und entspreche den Anforderungen des Kantons hinsichtlich Sicherheit und Datenschutz. Das Steueramt kann laut Mitteilung erst auf die Dokumente zugreifen, wenn die Steuererklärung offiziell eingereicht wird. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

EU-Parlament beschliesst Online-Ausweis

Das Parlament hat der eIDAS-Verordnung endgültig grünes Licht gegeben. Damit ist der Weg für eine EU Digital Identity Wallet geebnet.

publiziert am 1.3.2024
image

Luzerner Regierung gibt grünes Licht für kantonale E-ID

Gedacht ist das Angebot als Übergangslösung, bis die staatliche E-ID verfügbar ist. Ausserdem führt der Kanton das Behördenlogin "Agov" ein.

publiziert am 1.3.2024 1
image

Neue Details zum Webseiten-Debakel in Schaffhausen

Beim Projekt für den Relaunch der Website des Kantons Schaffhausen ging einiges schief. Ein neuer Bericht spricht von "Informations­manipulationen".

publiziert am 1.3.2024 1
image

Bund sucht Red-Hat-Unterstützung für 25 Millionen Franken

Der Bund sucht bis zu 16 externe Dienstleister, welche die ganze Bundesverwaltung im Bereich Red Hat unterstützen. Es geht um 21'000 Personentage.

publiziert am 29.2.2024