Kanton Zürich spart überall und ein bisschen bei der Informatik

30. November 2009, 11:00
  • e-government
  • informatik
  • kanton zürich
image

Die Finanzkommission des Zürcher Kantonsrats (Legislative) will an der kommenden Budget-Debatte im Dezember Ausgabenkürzungen von total 208 Millionen Franken durchsetzen und damit das erwartete Defizit 2010 des reichen Kantons von 700 auf 500 Millionen Franken senken.

Die Finanzkommission des Zürcher Kantonsrats (Legislative) will an der kommenden Budget-Debatte im Dezember Ausgabenkürzungen von total 208 Millionen Franken durchsetzen und damit das erwartete Defizit 2010 des reichen Kantons von 700 auf 500 Millionen Franken senken.
Viele der geplanten Einsparungen, etwa durch die Verdoppelung der Studiengebühren, dürften auf Widerstand stossen.
Im Vergleich zum geplanten Gesamtaufwand von 12,7 Milliarden Franken scheinen die vorgeschlagenen Einsparungen bei "Personal und Informatik" im Steueramt geradezu winzig. Wie immer bei Kürzungen sowohl im Steueramt wie auch bei der Informatik wird man nun diskutieren müssen, ob die geplanten Einsparungen unter dem Strich nicht mehr (Steuereinnahmen) kosten als sie einbringen. Aber vielleicht ist das ja der Zweck? (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Dienstleister von Aarau und Baden soll selbstständig werden

Als selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt soll die Infor­matik­zusammen­arbeit Aarau-Baden auch externe Partner aufnehmen können.

publiziert am 8.12.2022
image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022 4