Kanton Zürich stellt Informatik auf den Prüfstand

6. November 2015 um 17:00
  • e-government
  • kanton zürich
  • informatik
  • strategie
image

Die 170 Millionen Franken schwere Informatik des Kantons Zürich soll durch einen externen Dienstleister überprüft werden.

Die 170 Millionen Franken schwere Informatik des Kantons Zürich soll durch einen externen Dienstleister überprüft werden. Der Auftrag wurde nun ausgeschrieben, ein Prüfbericht soll in einem Jahr vorliegen.
Der Kanton Zürich will die Informatik durch einen externen Dienstleister überprüfen lassen. Der Auftrag wurde heute unter dem Titel "Unabhängige Überprüfung der Informatik des Kantons Zürich" auf der Ausschreibungsplattform Simap veröffentlicht. Federführend ist die Finanzdirektion des Kantons und dort wiederum die Geschäftsstelle des Kantonalen IT-Teams KITT.
Warum der Kanton die Informatik überprüfen will, geht aus einem Beschluss des Regierungsrats von Mitte September hervor. Wir fassen zusammen: Der Kanton gibt jährlich rund 170 Millionen Franken für Informatikmittel und -Dienstleistungen aus. Die IT-Strategie des wirtschaftsstärksten Kantons der Schweiz wurde 2008 entwickelt. 2013 stellte die Finanzkontrolle des Kantons mögliche Schwachstellen in IT-Governance, IT-Compliance, Risiko-Mangement und IT-Sicherheit fest und auch die Geschäftsprüfungskommission des Kantonsrats will die Informatik untersuchen. Ausserdem muss der Kanton Kosten reduzieren und die externen Experten sollen herausfinden, ob "Informatik einen Beitrag leisten" könne.
Strategie, Fach- und Querschnittapplikationen und IT-Grundversorgung
Die Durchforstung und Analyse der 170-Millionen-Informatik wird von einem Projektausschuss begleitet. Zu diesem gehören ein Regierungsrat und zwei Regierungsrätinnen (Finanzen, Justiz, Bildung), der KITT-Delegierte und ein Vertreter der Finanzkontrolle. Die Projektleitung übernimmt der Leiter der KITT-Geschäftsstelle Richard Brägger, die Untersuchung selbst wird extern geleitet. Durchgeführt wird die Durchleuchtung der Kantons-IT von der externen Firma zusammen mit einem Kerntteam aus je einem Vertreter pro Direktion sowie der Staatskanzlei und Vertretern des "2. Konsolidierungskreises" (Parlamentsdienste, Gerichte, Notariate).
Die Überprüfung soll feststellen, ob man die Informatikleistungen entweder verbessern oder die Kosten senken kann. Sie soll in eine "gesamtheitliche direktonsübergreifende Darstellung" zur Folge haben und damit die geplante Aktualisierung der IT-Strategie "unterstützen." Überprüft und mit anderen Behörden verglichen werden sollen die Strategie, Fachapplikationen, Querschnittsapplikationen (ERP, SAP, Portale, ...) sowie die IT-Grundversorgung.
Resultat und Empfehlungen in einem Jahr
Bis ungefähr Mitte Januar soll die Firma, die den grossen Auftrag ergattert, feststehen. Bis Oktober 2016 sollen dann Analyse, Vergleiche und Empfehlungen ausgearbeitet sein, die dann Ende Oktober 2016 präsentiert werden. Bis Ende 2016 soll dann die Umsetzung der Empfehlungen fertig geplant sein. Wir sind schon jetzt gespannt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

St. Galler Kantonsrat bewilligt Nachtragskredite für Steuersoftware

Mitte-EVP und GLP wollten die Entwicklung einer neuen Steuersoftware für die Steuerverwaltung stoppen, wurden aber von der Mehrheit überstimmt. Dem 74-Millionenprojekt steht nichts mehr im Weg.

publiziert am 20.2.2024
image

EU knöpft sich Big Tech vor

Im Rahmen des Digital Services Act will die Europäische Union Tiktok untersuchen. Bei Apple steht ebenfalls Ungemach vor der Tür.

publiziert am 20.2.2024
image

Deutsche erhalten ein "Recht auf digitale Verwaltungsleistungen"

Ab 2028 will Deutschland alle Verwaltungsleistungen digital anbieten. Geregelt ist das Ganze im Onlinezugangsgesetz. Dabei wird zum Beispiel im Süden der Republik noch immer munter gefaxt.

publiziert am 20.2.2024
image

Softwarefehler der Blitzkasten: Bern zahlt Bussen an "Temposünder" zurück

Im vergangenen Herbst wurden tausende Autolenkende in Bern irrtümlicherweise geblitzt. Fast alle haben ihre Bussen laut Kantonspolizei erstattet bekommen.

publiziert am 19.2.2024