Kanton Zug führt elektronische Unterschrift ein - SuisseID unerwünscht

30. Oktober 2014, 15:47
  • e-government
image

Im Kanton Zug wird definitiv die elektronische Unterschrift eingeführt.

Im Kanton Zug wird definitiv die elektronische Unterschrift eingeführt. Der Kantonsrat hat am Donnerstag eine Änderung des Verwaltungsrechtspflege-Gesetzes in zweiter Lesung gutgeheissen. Zu reden gab jedoch die Sicherheit.
Martin Stuber (Alternativ-Grüne Fraktion) forderte vergeblich, dass bei dieser technischen Neuerung die SuisseID verwendet wird. Für eine Mehrheit des Kantonsrats kommt diese elektronische Signatur, die im Mai 2010 vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) auf den Markt gebracht worden war, allerdings nicht in Frage. Sie argumentierten, dass für die Beantragung dieses Übertragungsweges die Nutzer persönlich vorstellig werden müssen, das Angebot kostenpflichtig und die SuisseID nicht auf mobilen Geräten verwendbar sei. Tatsächlich existiert aber eine mobile Variante der SuisseID.
Jedenfalls sollen nun die unterschriftsbedürftigen Eingaben mit Hilfe von einmaligen Codes übermittelt werden, ähnlich dem Sicherheitssystem beim E-Banking. Diese Zahlenkombinationen sollen den Bürgern per Post zugestellt werden.
Im Kanton Zug kann bereits heute bei vielen Themen ein Online-Formular genutzt werden. Sobald aber ein Formular unterschrieben werden muss, ist Schluss mit moderner Technik: Es muss ausgedruckt, von Hand unterschrieben und in ein Couvert gesteckt werden. Bekanntestes Beispiel ist die Steuererklärung. Neu soll auch die Übertragung elektronisch möglich sein.
Zwingen will der Kantonsrat allerdings niemanden. Die Gesetzesänderung ist explizit in der "Kann"-Formulierung gehalten. Wer lieber auf Papier unterschreibt, kann dies auch weiterhin tun. Ab wann die elektronische Unterschrift genutzt werden kann, ist noch unklar. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Handyreparaturen sollen in der EU einfacher werden

Die Hersteller sollen dazu verpflichtet werden, Reparatur­informationen und bestimmte Ersatzteile wie Displays und Akkus zur Verfügung zu stellen.

publiziert am 21.11.2022
image

Dialog ist raus, Affoltern a. A. tauscht IT-Dienstleister

Die gewünschte Automatisierung sei von Dialog Verwaltungs-Data nicht erreicht worden, heisst es von der Stadt. Nun soll OBT einspringen. Dialog-Chef Stefan Fellmann äussert sich zum Kundenverlust.

publiziert am 18.11.2022
image

Das VBS forscht an "Cybertäuschung" mittels KI

Der Bund hat seine Liste zu KI-Projekten in der Verwaltung aktualisiert. Diese legt offen, woran die Departemente forschen.

publiziert am 18.11.2022 1
image

Podcast: Tech-Talk mit Adrienne Fichter

Seit fünf Jahren schreibt Adrienne Fichter bei der Republik über die Schnittstelle von Politik und Technik. Inside-IT-Chefredaktor Reto Vogt spricht mit ihr über Tech-Journalismus und E-ID, E-Voting sowie die Cloud.

publiziert am 18.11.2022