Kantonswebsites unter der Lupe

7. März 2014, 10:23
  • e-government
image

Appenzell Innerrhoden hat laut einer Umfrage die beste Website. Wer Kantons-Websites geschäftlich nutzt, ist weniger zufrieden damit.

Appenzell Innerrhoden hat laut einer Umfrage die beste Website. Wer Kantons-Websites geschäftlich nutzt, ist weniger zufrieden damit.
Gemäss einer aktuellen Umfrage der Universität Basel hat der Kanton Appenzell Innerrhoden unter den Kantonen den besten Internetauftritt. Die Uni hat die Umfrage "ZeGo - Zufriedenheit im eGovernment" nach 2006, 2008 und 2011 letztes Jahr bereits zum vierten Mal durchgeführt.
Im Allgemeinen ist die Zufriedenheit der Bevölkerung mit den Kantonsportalen "sehr hoch": Auf einer 5-er Skala war der durchschnittliche Wert über alle Kantone 3,9, also gleich hoch wie 2011. 2008 lag der Wert bei 3,8. Appenzell Innerrhoden verschlechterte sich zwar von 4,4 auf 4,3, doch konnte der Halbkanton trotzdem die Krone abholen. Danach folgen Uri, Schaffhausen, St. Gallen, Tessin und Glarus (je 4.1). Die Glaubwürdigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen werde mit einem mittleren Wert von 4,6 generell als sehr hoch eingeschätzt, so das Fazit der Umfrage.
Wie die Autoren schreiben, wollte man mit der Umfrage insbesondere herausfinden, inwieweit die "Kundschaft" zufrieden ist und welches die Ursachen für Probleme bei der Nutzung der Portale sind. Immerhin neun Kantone konnten sich seit 2011 verbessern. Den grössten Zufriedenheitszuwachs erzielten die Kantone Neuenburg und Aargau. Wie schon in den früheren Umfragen zeigen Personen, welche die Internet-Auftritte aus geschäftlichen Gründen besuchen, meist weniger hohe Zufriedenheitswerte mit den zur Verfügung gestellten Dienstleistungen der Kantone. Sie geben auch häufiger an, auf Interaktionsprobleme gestossen zu sein.
Rund die Hälfte der Befragten befürworten einen künftigen Ausbau des Angebots, wobei hier grosse kantonale Unterschiede zu beobachten sind. In Genf wünschen sich 76 Prozent einen Ausbau, während in den Kantonen Schaffhausen, Glarus, Uri und Bern weniger als 40 Prozent einen Ausbau als wichtig erachten.
Die neuste ZeGo-Umfrage wurde von Oktober bis Dezember 2013 durchgeführt. 24 Kantone nahmen bei dieser Durchführung daran teil. Basel-Land und Waadt haben dieses Jahr auf eine Teilnahme verzichtet. Insgesamt wurden 5'702 gültige Rückmeldungen registriert. Wie auch schon in den Vorjahren variierten dabei die Teilnehmerzahlen zwischen den Kantonen stark: Die höchste Teilnehmerzahl wurde im Kanton Tessin gemessen (893), die niedrigste im Kanton Obwalden (13). (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wie die Schweizer Bevölkerung die Digitalisierung wahrnimmt

Cybergefahren werden präsenter, E-Government-Vorhaben nicht: Die Stiftung Risiko-Dialog hat der Schweiz auf den digitalen Zahn gefühlt.

publiziert am 2.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

Wo steht die Schweiz bei der Digitalisierung?

Das Bundesamt für Statistik hat eine Reihe von Indikatoren gebüschelt. Eine klare Antwort geben sie nicht.

publiziert am 31.1.2023
image

St. Gallen will Steuersoftware für 44 Millionen Franken konsolidieren

Der Kanton will seine zersplitterte Steuerlandschaft vereinheitlichen, um jährlich rund 3 Millionen zu sparen. Nun wurden Projektleistungen ausgeschrieben.

publiziert am 31.1.2023