Kapo Zürich sichert sich Software-Entwickler

12. März 2020, 12:08
  • beschaffung
  • e-government
  • technologien
  • channel
image

Bei der Kantonspolizei Zürich ist entschieden worden, welche Unternehmen in den kommenden Jahren die Software-Entwicklung unterstützen werden.

In 4 Losen hat die Kantonspolizei Zürich Rahmenverträge für Individual-Software-Entwicklung geschlossen. Konkret geht es laut den auf Simap publizierten Zuschlägen um Verträge für die Software-Entwicklung mit Microsoft-Technologien (Los 1), mit Java (Los 2), um Web-Entwicklung (Los 3) und die Sharepoint- und Intranet-Entwicklung (Los 4).
Über die nun unterschrieben Verträge sollen bereits ab dem zweiten Quartal die Dienstleistungen abgerufen werden können. Mit den Unternehmen sind von der Kapo Rahmenverträge über 4 Jahre geschlossen worden. Verlängern lassen sie sich jeweils um ein Jahr bis maximal 2027.
Auffällig ist, dass der Andrang der Anbieter in den Bereichen Microsoft-, Java- und Web-Entwicklung beträchtlich war. So sind 18 Angebote für Los 1 eingegangen, 16 Angebote für Los 2 und sogar 25 für Los 3 – für Los 4 haben sich 5 Unternehmen beworben.
Bei der Bewertung der Zuschläge wurde der Preis mit 30 und die Qualität mit 70 Prozent gewichtet. 
  • Bei Los 1 (Microsoft-Entwicklung) sind 5 Zuschläge erfolgt, die zu Preisen zwischen knapp einer Millionen Franken (Noser Engineering) und rund 1,15 Millionen Franken (BitBee Solutions, Koch IT, Supercompuring Systems) erfolgt sind. Daneben kam BST Informatik zum Zug. 
  • Bei Los 2 (Java) gab es ebenfalls 5 Zuschläge, die zwischen 960'000 Franken und rund 1,15 Millionen Franken lagen. Die Aufträge gingen an Adesso , Emineo , Deimos, Trivadis und Bluesky IT-Solutions. 
  • Bei Los 3 (Web-Entwicklung) ist die Preisspanne vergleichsweise gross ausgefallen. So liegt der günstigste der 7 geschlossenen Verträge hier bei 2,16 Millionen Franken (Adesso), während der teuerste mit knapp 2,9 Millionen Franken (Ergon Informatik) zu Buche schlägt. Weiter zum Zug kamen Nexplore, BitBee, Softec, Formativ und Noser Engineering.
  • Bei Los 4 (Sharepoint/Intranet) schliesslich gab es 4 Zuschläge. Die Zuschläge bewegen sich um rund 1,1 Millionen Franken. Die Aufträge gingen an  Elca Informatik, Nexplore, Isolutions und Trivadis.

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Also will für bis zu 100 Millionen Euro Aktien zurückkaufen

Der Distributor lanciert einen Aktienrückkauf. Also-Konzernchef Möller-Hergt hält die Papiere derzeit für unterbewertet.

publiziert am 9.8.2022
image

Bund sichert sich Printer und Zubehör für 80 Millionen Franken

An papierlos ist noch lange nicht zu denken. HP wird die nächsten Jahre für die Drucker der Verwaltung zuständig sein. Ein kleiner Teil des Auftrags geht daneben an Canon.

publiziert am 9.8.2022
image

Auch Swissquote hat jetzt eine Twint-App

Twint zählt 4 Millionen User und ist ab sofort auch für Kunden von Swissquote verfügbar.

publiziert am 9.8.2022