Kartell? Die Gegner von Google formieren sich

24. Juni 2019, 15:22
  • international
  • google
  • alphabet
  • usa
  • oracle
image

Während US-Beamte mit einer möglichen Kartelluntersuchung gegen Google und weitere Tech-Giganten befasst sind, bereiten nun Konkurrenzunternehmen ihre Eingaben und Argumente vor.

Während US-Beamte mit einer möglichen Kartelluntersuchung gegen Google und weitere Tech-Giganten befasst sind, bereiten nun Konkurrenzunternehmen ihre Eingaben und Argumente vor. Dies berichtet das 'Wall Street Journal'.
Laut Industrievertretern würde eine breite Palette von Firmen aus Branchen wie Medien, Reisen und Online-Shopping Dokumente und Daten vorbereiten, um diese dem Justizdepartement bei einem Verfahren vorzulegen.
Anfang Juni hatte der US-Kongress angekündigt, abzuklären, ob grosse Tech-Firmen ihre Monopolstellung ausnutzen oder wettbewerbsfeindliche Massnahmen ergriffen haben. Das Justizdepartement ist dabei für Google und den Mutterkonzern Alphabet zuständig.
Nun würden Konkurrenzfirmen gemäss 'Wall Street Journal' (Paywall) ihre Lobbyarbeit in Washington verstärken. Zu den Google-Kritikern würden TripAdvisor und Yelp gehören, die den Suchmaschinenriesen beschuldigen, seine eigenen Inhalte zu Unrecht zu bevorzugen.
Medienunternehmen wie NewsCorp (zu dem das 'Wall Street Journal' gehört) kritisieren, dass Google die Werbeeinnahmen von den Verlagshäusern abzieht. Ebenso sei Oracle am Start, das seit langem in ein Urheberrechtsverfahren gegen Google verstrickt ist. Der Konzern war zuvor bereits Teil einer erfolgreichen Koalition von Klägern gegen das angebliche wettbewerbswidrige Verhalten von Google mit seinem Android-Betriebssystem in Europa .
Alle diese Unternehmen würden laut der Zeitung eine kartellrechtliche Prüfung von Google begrüssen. Hinter verschlossenen Türen würde man von noch viel mehr Firmen diese Bereitschaft vernehmen. Auch die Regulationsbehörden der EU seien bereit, mit USA bei einem möglichen Verfahren zu kooperieren. Allerdings wird allgemein von einem langwierigen Verfahren ausgegangen und dass es Jahre dauern könnte, bis konkrete rechtliche Schritte eingeleitet würden. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Co-CEO verlässt Salesforce

Bret Taylor geht nach einem Jahr an der Spitze. Marc Benioff bleibt alleine zurück.

publiziert am 1.12.2022
image

Mutmasslicher Cyberangriff auf den Vatikan

Russische Hacker sollen verschiedene Websites des Zwergstaates angegriffen haben, weil der Papst den Angriffskrieg in der Ukraine als "grausam" bezeichnete.

publiziert am 1.12.2022
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022