Kartellverfahren gegen Google in Italien eingestellt

18. Januar 2011, 07:00
  • international
  • google
image

Zumindest in Italien ist der Internet-Konzern Google ein Antitrust-Verfahren los.

Zumindest in Italien ist der Internet-Konzern Google ein Antitrust-Verfahren los. Die italienische Kartellbehörde hat am Montag ein Verfahren gegen Google eingestellt, das nach einer Klage von Zeitungsverlegern eingeleitet worden war. Der italienische Verlegerverband warf Google vor zwei Jahren den Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung vor und klagte, dass Google mit dem Dienst Google News von Zeitungsinhalten profitiere, ohne dafür zu zahlen.
Google versprach nun der Behörde, den Verlegern eine Kontrolle bei der Verwendung ihrer Inhalte einzuräumen und für mehr Transparenz bei Werbeeinnahmen zu sorgen.
Google sieht sich mit ähnlichen Untersuchungen in Frankreich und Deutschland konfrontiert. Nun stellt sich die Frage, wie die EU-Kommission in Brüssel reagieren wird, die im vergangenen November ein Kartellverfahren gegen Google eingeleitet hatte. Google betonte, die italienischen Wettbewerbshüter hätten keinen Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung nachgewiesen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022
image

Guadeloupe stellt nach Cyberangriff das Internet ab

Zum Schutz von Daten hat das französische Überseegebiet alle Computernetzwerke unterbrochen. Um welche Art von Cyberbedrohung es sich handelt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 22.11.2022
image

Emil-Frey-Angreifer erpressten weltweit 100 Millionen Dollar

FBI und CISA haben einen Bericht zur Ransomware-Bande Hive veröffentlicht. Emil Frey bezahlte wohl nicht, doch viele andere Opfer taten es.

publiziert am 18.11.2022