Kartellverfahren gegen Google in Italien eingestellt

18. Januar 2011, 07:00
  • international
  • google
image

Zumindest in Italien ist der Internet-Konzern Google ein Antitrust-Verfahren los.

Zumindest in Italien ist der Internet-Konzern Google ein Antitrust-Verfahren los. Die italienische Kartellbehörde hat am Montag ein Verfahren gegen Google eingestellt, das nach einer Klage von Zeitungsverlegern eingeleitet worden war. Der italienische Verlegerverband warf Google vor zwei Jahren den Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung vor und klagte, dass Google mit dem Dienst Google News von Zeitungsinhalten profitiere, ohne dafür zu zahlen.
Google versprach nun der Behörde, den Verlegern eine Kontrolle bei der Verwendung ihrer Inhalte einzuräumen und für mehr Transparenz bei Werbeeinnahmen zu sorgen.
Google sieht sich mit ähnlichen Untersuchungen in Frankreich und Deutschland konfrontiert. Nun stellt sich die Frage, wie die EU-Kommission in Brüssel reagieren wird, die im vergangenen November ein Kartellverfahren gegen Google eingeleitet hatte. Google betonte, die italienischen Wettbewerbshüter hätten keinen Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung nachgewiesen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022