Kaspersky legt Zusammenarbeit mit Europol auf Eis

14. Juni 2018, 15:20
  • security
  • kaspersky
  • russland
  • eu
  • volksabstimmung
image

Der Security-Anbieter Kaspersky gab heute bekannt, seine Zusammenarbeit mit Europol vorübergehend einzustellen.

Der Security-Anbieter Kaspersky gab heute bekannt, seine Zusammenarbeit mit Europol vorübergehend einzustellen. Hintergrund ist ein Bericht über den Schutz vor Cyber-Risiken, der vom Europäischen Parlament behandelt und gestern angenommen wurde. Darin enthalten ist eine Klausel, in der EU-Staaten aufgefordert werden, ihre Hard- und Software zu überprüfen.
Gleichzeitig rät das Dokument den EU-Staaten, als bösartig eingestufte Programme und Geräte nicht zu verwenden und zu verbieten. Explizit erwähnt wird hierbei Kaspersky Lab.
Die Produkte des russischen Anbieters werden als Beispiel von "als bösartig bestätigte Software" genannt. Die Aussage würde auf unwahren Aussagen beruhen, schreibt Kaspersky. Der EU-Bericht habe zwar keine Gesetzesbefugnis, zeige aber einen "deutlichen Mangel an Respekt für das Unternehmen, das ein fester Freund Europas im Kampf gegen die Cyberkriminalität war", glaubt der russische Anbieter. Deshalb habe man die Entscheidung gefällt, gemeinsame europäischen Initiativen zur Bekämpfung der Internetkriminalität, wie mit Europol, vorübergehend einzustellen. Auch die Arbeit am NoMoreRansom-Projekt, zu dessen Gründungsmitglieder Kaspersky gehört, werde unterbrochen.
Laut 'Bleeping Computer' ist die Aufnahme von Kaspersky in den Bericht umstritten. Noch im April habe es von Seiten der EU-Kommission geheissen, dass es "keine Hinweise auf eine Gefahr im Zusammenhang mit dem Anti-Viren-Produkt von Kaspersky" gebe, wird ein Sprecher zitiert. Dennoch wurde der Firmenname in der letzten Version des Berichts aufgenommen.
Der russische Security-Softwarehersteller ist bereits in den USA und Grossbritannien auf die Spionagevorwürfe. Zuletzt kündigte das Unternehmen an, einen Grossteil der IT-Infrastruktur in die Schweiz zu verlegen und ein Transparenzzentrum zu eröffnen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Edöb besetzt weitere Stellen wegen der Revision des Datenschutzgesetzes

Derzeit sucht der Datenschutzbeauftragte einen Informatiker für die Leitung von Kontrollen. Im Rahmen des neuen DSG wurden 8 Vollzeitstellen gesprochen.

publiziert am 12.8.2022
image

Cyberattacken abwehren bis zum Burnout

Laut einer aktuellen Umfrage leidet fast die Hälfte aller Incident-Responder unter extremem Stress oder sogar Burnouts.

publiziert am 11.8.2022
image

Cisco bestätigt Cyberangriff

Der Angriff fand bereits im Mai statt, die Cyberkriminellen haben jetzt angeblich erbeutete Daten veröffentlicht. Cisco schildert den Ablauf detailliert.

publiziert am 11.8.2022
image

Branchen-Grössen schaffen gemeinsamen Standard für Security-Lösungen

AWS, Splunk und weitere grosse Anbieter von Security-Software kooperieren, um die Integration von Lösungen zu vereinfachen und Datensilos aufzubrechen.

publiziert am 11.8.2022