Kaspersky mit neuer Vertriebs-Struktur

24. Februar 2009, 10:17
  • kaspersky
  • channel
image

Der russische Securitysoftware-Anbieter Kaspersky hat seine Vertriebs-Struktur in der Region DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) geändert.

Der russische Securitysoftware-Anbieter Kaspersky hat seine Vertriebs-Struktur in der Region DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) geändert. Zukünftig werden Unternehmens- und Endkunden von jeweils einem spezialisierten Team beraten und betreut. Es gibt neu ein Channel-Team und ein Corporate-Team.
Das Channel-Team befasst sich mit der Betreuung der Channel-Partner und den KMU-Produkten. Uwe Hanreich wird als Channel Sales Manager die Leitung des Channel-Teams übernehmen. Er war bis zuletzt bei Kaspersky als Sales Specialist für den Bereich Hosted Security Services verantwortlich.
Das Corporate Team kümmert sich ab sofort um Unternehmenskunden ab einer Grösse von 50 Usern. Der Akquise-Schwerpunkt liegt dabei vor allem auf Behörden und mittelständischen Unternehmen mit durchschnittlich 500 Usern. Grössere Unternehmen ab 1000 Nutzern werden durch das neu gebildete Team von Key Account Managern betreut. Die Leitung dieses Teams hat Oliver Becker als Corporate Sales Manager übernommen. Becker war bisher ebenfalls als Sales Specialist im Hosted-Security-Team von Kaspersky tätig. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Finnova kauft Fintech Contovista

Viseca verkauft das Vorzeige-Fintech an Finnova. Der Banken­software-Hersteller will mit Contovista sein Data-Analytics-Know-how und -Portfolio stärken.

publiziert am 16.5.2022
image

Sunrise UPC und Swiss Fibre Net verlängern Partnerschaft

Mit mehr Marktanteil erhalte man nun auch bessere Konditionen, sagt der Telco.

publiziert am 16.5.2022
image

APA bringt zweite IT-Tochter in die Schweiz

Nach dem E-Government- und CMS-Anbieter Gentics ist neu auch Digital Media Services in Bern angesiedelt.

publiziert am 16.5.2022
image

Ex-SAP-Spitzenmann droht Klage wegen Betrugs

Hans Schlegel ist mit vielen Versprechungen ins digitale Bauen eingestiegen. Nun steht das Projekt SAP Bau 4.0 vor dem Aus, Schlegel vor einem Schuldenberg und in einem Markenstreit mit SAP.

publiziert am 13.5.2022 1