Kaspersky vereinheitlicht Partnerprogramm in Europa

25. Februar 2009, 14:36
  • channel
  • kaspersky
image

Kaspersky Lab hat sein Partnerprogramm in Europa überarbeitet und vereinheitlicht.

Kaspersky Lab hat sein Partnerprogramm in Europa überarbeitet und vereinheitlicht. Die Grundlage dafür ist eine ebenfalls neu eingeführte europaweit einheitliche Preisliste. Sie soll alle Partner über die Ländergrenzen hinweg auf eine Stufe stellen. Rabattstrukturen, Lizenzvereinbarungen und Branchenlösungen können gemäss Kaspersky so nun ebenfalls einheitlich geregelt werden.
Wie bisher wird es im neuen, "Green Team" genannten Partnerprogramm des russischen Herstellers von Security-Software drei Partnerlevel geben. Auch die je nach Stufe unterschiedlichen Vorteile und Verpflichtungen der Partner sollen aber nun europaweit gleich sein.
"Das 'Green Team' führt das Beste aus unseren regionalen Partnerprogrammen der einzelnen Länder in einem einheitlichen europäischen Modell zusammen", kommentiert Wilhelm Gerbert, Director Corporate Sales bei Kaspersky Lab Europe. Das "Green-Team"-Programm soll insgesamt Verbesserungen beim Support, den Trainings und der Unterstützung von Marketing-Aktionen bringen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer Ingram Micro will sein Service-Geschäft professionalisieren

Mit Andreas Thöni als neuen Business Group Manager will der Broadliner seine Professional Services erweitern und in einem eigenen Geschäftsbereich bündeln.

publiziert am 22.6.2022
image

Bechtle verspricht mit neuem Logistikstandort Supply Chain zu verkürzen

Ein neues Lager in Hamburg soll die Transportwege verschiffter IT-Produkte verkürzen und damit zur Reduktion des CO2-Fussabdrucks beitragen.

publiziert am 22.6.2022
image

Es ist so weit: EWL weiht Rechenzentrum im Wartegghügel ein

Nach nunmehr 10 Jahren ist eines der modernsten Datacenter der Schweiz in der ehemaligen Luzerner Zivilschutzanlage offiziell eröffnet worden.

publiziert am 21.6.2022
image

Mobilezone will Aktionäre an "überschüssigem Kapital" beteiligen

Anlässlich der Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms über 45 Millionen Franken betonte Mobilezone, dass man auch weiterhin einen hohen Cashflow erwirtschaften werde.

publiziert am 21.6.2022