Kaspersky will "nur noch kurz die Welt retten"

17. Oktober 2012, 12:04
  • security
  • kaspersky
  • betriebssystem
image

Kaspersky, bis anhin bekannt als Antivirushersteller, will ein eigenes Betriebssystem entwickeln.

Kaspersky, bis anhin bekannt als Antivirushersteller, will ein eigenes Betriebssystem entwickeln. Dabei handle es sich um ein OS, das eigens zum Schutz vor Angriffen durch Cyber-Waffen konzipiert sei, so ein Blogeintrag von Eugene Kaspersky, Chef des russischen Unternehmens.
Der Name des Betriebssystems sei bis anhin noch unbekannt, werde aber intern "11.11" genannt, da das Projekt am 11. November lanciert wurde, so 'The Register' zu schützen. Die heutigen Betriebssysteme seien nach Ansicht von Kaspersky zu wenig sicher.
Wann das Betriebssystem "11.11" veröffentlicht werden soll, ist noch nicht bekannt. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf die Uni Zürich

Die Angreifer scheinen äusserst professionell vorzugehen, erklärt die Zürcher Hochschule. Noch gebe es keine Hinweise, dass Daten verschlüsselt oder abgegriffen worden sind.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

Cyberangriff auf Adesso Deutschland

Kriminelle haben Systeme kompromittiert und Daten kopiert. Kundendaten sind laut dem IT-Dienstleister nicht abgeflossen.

publiziert am 2.2.2023
image

Darkweb-Salärstudie: Das sind die Löhne der Cyberkriminellen

Für gefragte Malware-Entwickler gibt es Top-Löhne. Das Durchschnittsgehalt ist aber vergleichsweise bescheiden.

publiziert am 1.2.2023