KDE 4.0: Neue graphische Oberfläche für Linux und Co. fast fertig

22. November 2007, 08:46
  • linux
image

Das Ziel von K Desktop Environment (KDE) ist es, eine moderne grafische Arbeitsumgebung für UNIX-Systeme als freie Software bereitzustellen.

Das Ziel von K Desktop Environment (KDE) ist es, eine moderne grafische Arbeitsumgebung für UNIX-Systeme als freie Software bereitzustellen. Dabei ist jetzt ein wichtiger Schritt gemacht worden: Ein erster Release Candidate für die nächste Generation der Oberfläche mit Codename "Calamity" ist ab sofort zum Download bereitgestellt. Die neue Desktop-Shell "Plasma" ist zwar noch nicht ganz fertig, ein erster Blick ist mit dem KDE 4.0 RC 1 aber möglich.
Versionen der KDE-Oberfläche kommen auch in diversen bekannten Linux-Distributionen zum Einsatz, darunter z.Bsp. Red Hat und SUSE. Seit November 2005 war KDE 3.5.x aktuell und wurde laufend weiterentwickelt. Mit KDE 4.0 erfolgt der Übergang zur nächsten Generation der Oberfläche. Gleichzeitig mit der Bereitstellung des KDE 4.0 RC 1 wurde auch angekündigt, dass bereits Vorbereitungen für einen großen Release-Event im Januar 2008 in Mountain View, Kalifornien laufen - ein Zeichen für die Zuversicht der Entwickler, das Projekt bald zu Ende bringen zu können.
Die Entwickler von KDE haben den Release Candidate jetzt bereitgestellt, da KDE 4.0 ihren Angaben nach bereits relativ weit gediegen sei. Nutzern sollte es so möglich sein, neben Plasma auch den neuen Filemanager Dolphin und andere Modernisierungen einen Eindruck zu testen, die für KDE 4.0 vorgesehen sind. Gleichzeitig soll die Nutzer-Community bei der Fehlersuche und damit der endgültigen Vollendung von KDE 4.0 helfen. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die gefährlichsten Sicherheitslücken

Rund die Hälfte aller Ransomware-Angriffe auf Unternehmen erfolgen über ungepatchte Sicherheitslücken. Ein neuer Report von IBM Security nennt die grössten.

publiziert am 23.2.2022
image

Suse kündigt CentOS-Pendant Liberty Linux an

Offizielle Details sind noch spärlich, aber es scheint als dürften sich insbesondere Liebhaber des alten CentOS über das neue Produkt freuen.

publiziert am 24.1.2022
image

Tech-Konzerne gründen eBPF-Foundation

Google, Facebook, Microsoft und weitere wollen damit die "Berkeley Packet Filter"-Technologie unterstützen, die für den Linux-Kernel entwickelt wurde.

publiziert am 16.8.2021
image

Google unter­stützt Rust im Linux-Kernel

Als zweite Sprache im Kernel soll Rust die Sicherheit verbessern. Google finanziert nun den Initianten des Projekts.

publiziert am 21.6.2021